Quelle: Talanx

Quelle: Talanx

Talanx beteiligt sich an Swiss Life und MLP

Die Branchengerüchte haben sich bewahrheitet: Der Talanx-Konzern übernimmt von der Swiss Life einen Anteil von 8,4 Prozent an der MLP AG. Zusammen mit einer in den vergangenen Monaten mit Zustimmung von MLP erworbenen Beteiligung verfügt Talanx damit über einen Anteil von 9,9 Prozent an MLP. Dies gaben beide Unternehmen heute bekannt. Zugleich reduziert die Swiss Life ihre Beteiligung durch diesen Schritt auf 15,9 Prozent und beabsichtigt, ihren Anteil an MLP auf unter zehn Prozent abzubauen. Hintergrund: Vermittler im Maklerstatus müssen jede Beteiligung eines Produktgebers, die über 10 Prozent liegt, beim Kunden in der Erstinformation ausweisen und sich gegebenenfalls kritischen Fragen bezüglich der Unabhängigkeit des Vertriebs stellen. MLP teilte mit, man sei in den vergangenen Wochen über die Pläne der Swiss Life informiert worden und begrüße die von Beginn an geforderte Reduzierung des Anteils der Swiss Life sowie die Übernahme des Anteils durch Talanx, einem langjährigen Produktpartner von MLP. Dieser habe ein klares Bekenntnis zur Unabhängigkeit des Geschäftsmodells von MLP abgegeben. In Kürze will  MLP die Gespräche der Swiss Life mit interessierten Käufern im Zuge der angekündigten weiteren Reduzierung des Anteils begleiten. MLP hatte sich im August letzten Jahres heftig gegen eine Beteiligung der Swiss Life über die Sperrminorität von 25 Prozent hinaus gewehrt (DAS INVESTMENT.com berichtete) und später den Vertrieb von Swiss-Life-Produkten gänzlich eingestellt. Talanx hat außerdem mit der Swiss Life eine strategische Partnerschaft vereinbart, die dem Versicherer ausdrücklich auch den Zugang zum Finanzvertrieb AWD gewährleisten soll. Die Beteiligung der Talanx an dem Schweizer Versicherer soll von 2,9 auf 9,9 Prozent steigen.

Mehr zum Thema
„Denkfauler Ansatz” und „alte Keule”PKV-Verband und Beamtenbund wettern gegen Bürgerversicherung BVK-UmfrageSo kamen Versicherungsvermittler durchs Corona-Jahr 2020 RechtsschutzversicherungVorständin wechselt von Arag zu Örag