Talanx streicht 730 Stellen, baut Vertrieb aber teilweise aus

Talanx streicht 730 Stellen, baut Vertrieb aber teilweise aus

Im Zusammenhang mit der Umstrukturierung wird der Konzern keinen Standort schließen. Allerdings werden bestimmte Bereiche zusammengeführt. Während die Betriebsfunktionen zentralisiert werden, bleiben Schadenmanagement und Vertrieb weiter in der Fläche und werden zum Teil ausgebaut.

Die Vertriebswege Makler, Ausschließlichkeitsorganisation und Kooperationen bleiben eigenständig, werden aber unter dem Dach einer Vertriebsgesellschaft zusammengefasst. Im Vertriebsweg Ausschließlichkeitsorganisation entstehen neue Regionaldirektionen, etwa in Mainz und Leipzig. Auf Ebene der Gebietsdirektionen kommen mit Potsdam, Ulm und Saarbrücken drei neue Standorte hinzu.

Die bisher getrennten Maklervertriebe Sach und Leben werden zusammengefasst und an den Zentralstandorten Köln und Hannover geführt. Gleichzeitig wird es auf regionaler Ebene bundesweit sieben Maklervertriebsdirektionen geben.

730 Leute müssen gehen Im Zuge der Umstrukturierung werden 730 Menschen ihre Job verlieren. Der Abbau soll stufenweise über einen Zeitraum von drei Jahren und über Instrumente wie Altersteilzeit, Vorruhestand und natürliche Fluktuation erreicht werden. Mit der Umsetzung beginnt der Konzern am 1. Juni 2012. Der Umbau des Geschäftsbereichs soll 2015 abgeschlossen sein.

In der zweiten Jahreshälfte 2012 werden zudem die beiden Risikoträger der Sachversicherungen – HDI Direkt Versicherung und HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung – verschmolzen. Das neue Unternehmen wird HDI Versicherung heißen (DAS INVESTMENT.com berichete). Sämtliche Mitarbeiter der beiden Gesellschaften werden künftig entweder in der HDI Kundenservice AG oder der HDI-Gerling Vertrieb Firmen und Privat AG arbeiten.

Mehr zum Thema
FDP-Politiker gegen ProvisionsdeckelProvisionen bis zu 79 Prozent Hertweck, Issagholian, DuftNeuzugänge im Janitos-Vorstand Klaus EndresR+V holt Axa-Vorstand für das Kompositgeschäft