Aktualisiert am 15.04.2013 - 15:28 UhrLesedauer: 2 Minuten

Templeton startet Afrika-Fonds in Deutschland

Schwellenländer-Guru Mark Mobius
Schwellenländer-Guru Mark Mobius
Fondsmanager des jetzt auch in Deutschland zugelassenen Templeton Africa Fund sind Mark Mobius und sein Co-Manager Carlos von Hardenberg. Das 50-köpfige Schwellenländer-Team von Mobius hat Büros in weltweit 18 Standorten, darunter in Südafrika in Kapstadt und Johannesburg. In Afrika investiert die Templeton Emerging Markets Gruppe seit 1990. Bisher verwalte man bereits über 900 Millionen US-Dollar (697 Millionen Euro) in aktuell 57 afrikanischen Unternehmen.

Emerging Markets Quiz

Testen Sie Ihr Wissen über die Märkte von morgen!
>> Zum Emerging Markets Quiz

Anleger sollen mit dem Afrika-Fonds ihr Portfolio breiter über die Schwellenländer streuen können. „Die jungen Märkte in Afrika weisen eine über weite Strecken niedrige Korrelation zu sowohl Industrieländer- als auch Schwellenländeraktien auf“, erklärt Carlos von Hardenberg.

Mark Mobius ergänzt: „Wenn größere Schwellenländer vermehrt in Afrika investieren, fließt viel Kapital in Infrastrukturprojekte wie Straßen, Brücken, Schulen und Krankenhäuser. All das dürfte den afrikanischen Volkswirtschaften in den nächsten Jahren zugutekommen.“

Der Fonds wird in einer währungsgesicherten Euro-Tranche(WKN: A1JTVC)  angeboten.

Mehr zum Thema
Emerging Markets: Getürkte Klischees
Mobius‘ Meinung: Die Reformen der Reformen
Mobius: „Ein Wachstum von 7,5 Prozent ist doch keine Verlangsamung“