Lesedauer: 2 Minuten

"The Bankers' View": EBS ruft Bankberater zur Teilnahme an neuer Studie auf

Ralph Jakob, PFI/EBS
Ralph Jakob, PFI/EBS
Die EBS Business School befragt damit erstmals Bankberater zu ihrem Beratungsalltag. Im aktuellen Spannungsfeld der Regulierung soll eine umfangreiche empirische Bestandsaufnahme der aktuellen Situation in der Anlageberatung geschaffen werden.

Inhalte der Umfrage sind die wichtigsten Problemfelder und Herausforderungen der Branche: Das Leistungsspektrum, Geschäftsmodelle und das regulatorische Umfeld werden ebenso beleuchtet wie Vertriebs- und Qualifikationsfragen. Die EBS will damit den akuten Mangel an Studien, in denen Anlageberater direkt zu Wort kommen, beseitigen. "Damit soll in der aktuellen Diskussion um Qualität und Regulierung der Anlageberatung den Anlageberatern selbst Gehör verschafft werden", sagt Ralph Jakob, wissenschaftlicher Direktor am PFI.

Anlage-, Wertpapier- und Kundenberater aller Institutsgruppen und Kundensegmente werden aufgerufen, sich an der Umfrage zu beteiligen. Die vollständige Beantwortung der Fragen dauert etwa 15 Minuten.

Studienteilnehmer können an der Verlosung zahlreicher attraktiver Preise wie etwa drei iPad2 teilnehmen und sich für verschiedene Sachprämien sowie eine kostenlose Zusammenfassung der Studienergebnisse registrieren.

Die Befragung ist vollständig anonym und ermöglicht keinerlei Rückschlüsse auf die Teilnehmer.

>> zur Umfrage

DAS INVESTMENT.com unterstürzt als Medienpartner die Studie und wird über die Ergebnisse ausführlich berichten. Die Resultate werden im Rahmen des Finance Forum Germany am 7. Juni 2011 in Wiesbaden vorgestellt.

Das neue Studienprojekt ist nicht das erste dieser Art. Ende 2009 hatte das PFI Private Finance Institute der EBS bereits eine vielbeachtete umfangreiche Studie zur Honorarberatung in Deutschland lanciert.

Mehr zum Thema
Produktauswahl der Bankberater: Wunsch und Wirklichkeit passen nicht zusammen
Anlegerschutzgesetz zwingt Bankberater zu mehr Sorgfalt
EBS-Vertriebsstudie: Weniger Skepsis zur Honorarberatung als erwartet