Lesedauer: 1 Minute

Thema im Bundestag Was passiert, wenn Kunden massenhaft Lebensversicherungen kündigen?

Das Reichstagsgebäude in Berlin ist seit 1999 Sitz des Deutschen Bundestages.
Das Reichstagsgebäude in Berlin ist seit 1999 Sitz des Deutschen Bundestages. | Foto: pixabay.com
Axel Kleinlein vom BdV, der einen Entscheidungshilferechner für Kapitallebens- und Rentenversicherungen anbietet

Mit den Auswirkungen steigender Zinsen auf Lebensversicherungsverträge beschäftigten sich jetzt Experten und Abgeordnete im Bundestag. „Im Fachgespräch des Finanzausschusses zeigte sich, dass einzelne Akteure erhebliche Befürchtungen bei steigenden Zinsen haben“, berichtet Axel Kleinlein, der für den Bund der Versicherten (BdV) teilnahm.

„So erwarten sie, dass die Kunden in großer Zahl ihre Verträge kündigen und damit den Unternehmen zusätzliche Probleme bescheren“, so der Vorstandssprecher der Verbraucherorganisation weiter. „Zudem würden dann Bewertungsreserven zusammenschmelzen und womöglich die Solvabilität der Unternehmen belasten.“

Nach Ansicht Kleinleins habe die Diskussion gezeigt, dass weder eine private Lebens- noch eine Rentenversicherung „tragbare Möglichkeiten der Altersvorsorge“ seien. „Im Zentrum der Diskussion steht fast immer das Wohlergehen und Überleben der Unternehmen und leider nicht das Wohl der Verbraucher“, kritisiert der Verbraucherschützer.

Tipps der Redaktion
Funny Friday„Mit dieser Lebensversicherung möchte man Sie lieber tot sehen“
Inshared kommt nach DeutschlandDigitaler Kfz-Versicherer ohne Kündigungsfristen
VermittlerrechtAuch Shopping-Gutschein kann als Provisionsabgabe gelten
Mehr zum Thema