Lesedauer: 1 Minute

Themen-Investment Franzosen managen neuartigen Brexit-Fonds

Aktien und Anleihen von exportorientierten britischen Unternehmen stehen für Bruno Demontrond ebenso im Fokus wie Firmen aus der Schweiz, Skandinavien und der Eurozone. Ins Portfolio des Fondsmanagers beim französischen Asset Manager Financière de la Cité schaffen es aber nur Titel, deren Kurse durch den anstehenden Brexit steigen dürften.

Der in Frankreich zugelassene FDC Brexit-Fonds soll nach Angaben des Branchenportals Citywire von den dadurch bedingten wirtschaftlichen Verschiebungen profitieren. Dazu investiert Demontrond derzeit nur 41,5 Prozent des Fondsvermögens in Großbritannien. Im Branchenmix des Portfolios kommen Industriewerte mit 30,5 Prozent auf den höchsten Anteil.

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Demontronds wichtigste Einzeltitel sind mit jeweils rund 4 Prozent der britische Maschinenbauer Smiths Group, der Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Bae Systems, das britisch-amerikanische Kreuzfahrtunternehmen Carnival, das Mineralöl- und Erdgas-Unternehmen Royal Dutch Shell sowie der Londoner Alkoholgetränke-Hersteller Diageo.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.
Tipps der Redaktion