Gothaer-Gebäude: Der Versicherer will in seiner Kölner Zentrale künftig nachhaltiger wirtschaften.

Thomas Barann

Gothaer erklärt Nachhaltigkeit zur Chefsache

Thomas Barann, Gothaer

Die Gothaer-Zentrale soll noch in diesem Jahr klimaneutral werden. So beschreibt Thomas Barann sein erstes Ziel als neuer Leiter Nachhaltigkeitsmanagement des Kölner Versicherungskonzerns. „Unser Fokus liegt im ersten Halbjahr 2020 auf der Erstellung einer umfassenden Klimabilanz für unsere Hauptverwaltung in Köln-Zollstock, die wir gemeinsam mit dem TÜV Nord erarbeiten.“ Diese Bestandsanalyse soll dabei helfen, den betrieblichen Verbrauch von Energie, Wasser und Papier zu senken. Aber auch Daten zu Dienstreisen und der hauseigenen Dienstwagenflotte sowie den Pendlerfahrten der Mitarbeiter kommen auf den Prüfstand, um den CO2-Ausstoß der Gothaer zu drücken.

„Wir gehen die Themen Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibilty systematisch und konsequent an“, erklärt Karsten Eichmann. Bei dem Vorstandsvorsitzenden des Gothaer-Konzerns ist Baranns neu geschaffene Stelle direkt angebunden. Der 61-Jährige Barann arbeitete bisher als Personalchef für die Gothaer. Diesen Job hat nun Friedrich Pautasso (50) übernommen. Der Volljurist startete 2001 als Büroleiter des Vorstandsvorsitzenden der Generali Deutschland Holding in der Versicherungswirtschaft. Seit 2006 verantwortete er als Vorstandsmitglied der Krankenversicherer der Firmengruppe die Ressorts Personal, Operations, Recht und Unternehmenskommunikation.

Mehr zum Thema
LebensversicherungenVersicherer-Vergleich per interaktivem Quartett Online-ServiceDiese 13 Versicherer setzen Trends für die Branche Rating von Morgen & MorgenFast jeder 3. Sterbegeld-Tarif „ausgezeichnet“