Thomas Wiedenmann, iShares „An Megatrends kommt kein Anleger vorbei“

Menschenmasse in Tokio: Die Bevölkerung konzentriert sich zunehmend auf Städte und große Ballungszentren. | © Getty Images

Menschenmasse in Tokio: Die Bevölkerung konzentriert sich zunehmend auf Städte und große Ballungszentren. Foto: Getty Images

Megatrends prägen unsere Lebensweise bereits seit Jahrhunderten – und beeinflussen Kapitalanlagen: Unternehmen, Branchen und Länder, in die wir investieren, aber auch unser Vorgehen beim Aufspüren von Chancen sind

nicht unabhängig von ihnen zu denken. Die Einbeziehung von Megatrends in Anlageprozesse bietet einen echten Mehrwert. Denn sie unterstützt darin, interessante Risiko-Rendite-Profile zu finden.

iShares-Experten identifizieren folgende fünf Megatrends:

  • Technologischer Durchbruch

Der rasche technologische Fortschritt insbesondere bei künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen steht im Zentrum aller Megatrends. Laut Klaus Schwab, dem Gründer des Weltwirtschaftsforums in Davos, befinden wir uns mitten in einer vierten industriellen Revolution, die als die digitale Revolution in die Geschichtsbücher eingehen wird.

  • Demographie und sozialer Wandel

Veränderungen der globalen Bevölkerung wie die steigende Geburtenzahl und die Verbesserung des Bildungsniveaus bringen Herausforderungen und Chancen für Staat und Wirtschaft mit sich. Dieser Megatrend unterstützt andere strukturelle Veränderungen wie technologische Entwicklungen und die Verlagerung der wirtschaftlichen Machtverhältnisse. Diese Veränderungen werden sich zwar in den einzelnen Weltregionen unterscheiden, aber weitreichende Auswirkungen auf die lokalen und globalen Märkte und Gesellschaften haben.

  • Verlagerung der wirtschaftlichen Machtverhältnisse

In weniger als einer Generation haben sich Schwellen- und Entwicklungsmärkte stark gewandelt: Waren sie früher vor allem Produzenten von Gütern und Handelsplätze für die Industrieländer, sind sie heute selbst wichtige Absatzmärkte für Konsumgüter und Dienstleistungen. Mittlerweile tragen Emerging Markets fast 80 Prozent zum globalen Wirtschaftswachstum und 85 Prozent zum Wachstum des weltweiten Konsums bei.

  • Klimawandel und Ressourcenknappheit

Die Auswirkungen des Klimawandels sind seit Jahrzehnten Thema wissenschaftlicher Abhandlungen. Tatsächlich ist es nicht einfach, die wirklichen Probleme und Herausforderungen von schlagzeilenträchtigen Spekulationen zu unterscheiden. „Die Eindämmung der CO2-Emissionen erfordert erhebliche Investitionen in umweltfreundliche Infrastruktur und eine Reduzierung der Subventionen für fossile Brennstoffe. Dies kann enorme Investmentchancen schaffen, und zwar sowohl in Bereichen, die Kapital anziehen, als auch in Branchen mit disruptivem Potenzial“, erklärt Isabelle Mateos y Lago vom BlackRock Investment Institute.

  • Urbanisierung

Es scheint fast paradox: Obwohl wir heute besser vernetzt sind und die Welt immer kleiner wird, konzentrieren sich unsere Bevölkerungen zunehmend auf Städte und große Ballungszentren. Dies wird den technologischen Fortschritt weiter vorantreiben und sich auf den Klimawandel auswirken, der seinerseits andere Megatrends beeinflusst.