Absatzstatistik

Bei Rentenfonds gilt derzeit „America First“

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rentenfonds erzielten seit Jahresbeginn mit 204,8 Milliarden US-Dollar im Vergleich aller Fondskategorien die höchsten Nettomittelzuflüsse. Das geht aus dem aktuellen Global Fund Market Statistics Report von Thomson Reuters Lipper hervor. Demnach folgen Aktien- und Mischfonds in der weltweiten Absatzstatistik mit Zuflüssen von 132,0 beziehungsweise 57,1 Milliarden US-Dollar auf Platz zwei und drei.

Weitere 3,1 beziehungsweise 2,1 Milliarden US-Dollar sammelten Rohstoff- und Immobilienfonds während der ersten drei Monate dieses Jahres ein. Die Sammelkategorie der sonstigen Produkte verzeichnet hingegen einen Abfluss von 2,5 Milliarden US-Dollar. Auch auf 1-Jahressicht liegen diese Fonds mit einem Minus von 6,5 Milliarden US-Dollar am Ende der Rangliste der absatzstärksten Fondskategorien.

Das weltweit meiste Geld sammelten auch in der 12-Monatsbetrachtung die Fonds sein, mit denen Anleger auf den Rentenmarkt setzen (621,7 Milliarden US-Dollar). Insbesondere die Portfolios aus US-Anleihen mit mittlerer Laufzeit erfreuten sich großer Beliebtheit. Sie führen die Absatz-Hitliste sowohl auf Sicht von drei als auch zwölf Monaten mit Nettomittelzuflüssen von 37 beziehungsweise 148 Milliarden US-Dollar an.

Mehr zum Thema
Vermögensverwalter analysiertHaben die Anleger zu euphorisch 
auf Trump reagiert? Im Widerspruch zu WirtschaftsversprechenTrumps Dollar-Aussage könnte schlimme Folgen haben 9.800 % KursanstiegHongkongs Papier-Milliardäre sind enttarnt