Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Thorsten Polleit, Chefökonom bei Degussa Goldhandel | © Degussa Goldhandel Foto: Degussa Goldhandel

Thorsten Polleit

EZB hält Kurs – die Entwertungspolitik geht weiter

Keine Überraschung auf der gestrigen Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB): Der Rat der Geldbehörde hat den Leitzins unverändert gehalten. Der Hauptrefinanzierungszins liegt unverändert bei 0,0%, der Einlagenzins bei minus 0,4%.

Der Rat sieht allerdings keine „Abwärtsrisiken“ mehr für die Euro-Wirtschaft. Gleichzeitig sieht er jedoch im jüngsten Inflationsanstieg noch keinen aufwärtsgerichteten Inflationstrend – und damit auch keinen Anlass, die Geldpolitik zu straffen.

Kein Tapering geplant

Die Schuldpapieraufkäufe gehen weiter: Gekauft werden pro Monat 60 Mrd. Euro, und dadurch wird die Euro-(Basis-)Geldmenge in gleichem Umfang erhöht – bis Dezember 2017 oder bei Bedarf auch darüber hinaus. EZB-Präsident Mario Draghi sagte auf der Pressekonferenz, der Ausstieg aus den Wertpapierkäufen („Tapering“) sei im Rat nicht diskutiert worden. 

Die EZB hat zudem für das laufende Jahre die Prognose für die Inflation der Konsumentenpreise gesenkt. In 2017 soll sie nur noch 1,5 Prozent betragen von zuvor geschätzten 1,7 Prozent, und in 2018 soll sie auf 1,3 Prozent fallen gegenüber den bisher prognostizierten 1,6 Prozent. Auf diese Weise erlaubt sich die EZB quasi selbst, die Zinsen niedrig zu halten.

Für Sparer und Anleger bedeutet das, dass die meisten Zinsen im Euroraum nach Abzug der Inflation weiterhin negativ bleiben. Mit anderen Worten: Die Entwertung des Euro und der in Euro ausgewiesenen Ersparnisse geht weiter.

Mehr zum Thema
Flossbach-von-Storch-Investmentstratege
Philipp Vorndran: „Bei Immobilien und Anleihen herrschen extreme Bewertungslevels“
5 Vermögensverwalter und Goldfonds-Manager
Das müsste passieren, damit der Goldpreis steigt
„Wahrscheinlichkeit zwischen 10 und 15 %“
5 Gold-Experten: Das müsste passieren, damit der Goldpreis sinkt
nach oben