Quelle: Getty Images

Quelle: Getty Images

Tod durch Rosendorn – auch das ist ein Unfall

//
Auch kleine Verletzungen sind Unfälle. Vor allem, wenn die Folgen so tragisch sind wie in einem aktuellen Fall am Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe (Az: 12 U 12/13). Das Gericht entschied, dass Unfallversicherungen auch bei kleinen Verletzungen zahlen müssen. Dies berichtet das Handelsblatt Online.

Im betreffenden Fall muss die Versicherung einer Witwe 15.000 Euro zahlen. Ihr Mann hatte sich beim Rosenschneiden den Finger an einem Dorn gestochen. Dabei geriet der Erreger Staphylococcus Aureus in die Wunde. Es kam zu einer Blutvergiftung, an der der Mann starb. Die Ärzte versuchten vergeblich, sein Leben durch Amputation des Fingers zu retten.

Die Unfallversicherung wollte nicht zahlen. Dabei argumentierte sie, dass Infektionen durch „geringfügige Hautverletzungen“ nicht in den Versicherungsschutz eingeschlossen sind. Das OLG folgte bei seinem Urteil dieser Argumentation nicht. Stattdessen berief es sich auf eine Klausel, bei der es heißt: „Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet“.

Mehr zum Thema
AutoversicherungDie 10 günstigsten und teuersten Regionen für Kfz-Policen Neue KooperationBarmenia will mit Fondspolicen wachsen „Deutschlands beste Dienstleister“Diese Versicherer bieten den besten Service