Suche
in LebensversicherungLesedauer: 3 Minuten

Dela Ausblick 2021 Todesfallabsicherung gehört zur Vorsorgeberatung dazu

Jardin du Luxembourg in Paris
Eine Patchwork-Familie im Jardin du Luxembourg in Paris: Die Lebensläufe der Menschen sind immer vielfältiger und erfordern Versicherungslösungen, die sich anpassen lassen. | Foto: imago images
Walter Capellmann, Hauptbevollmächtigter der Dela Lebensversicherungen in Deutschland

Die Ausbreitung des Corona-Virus und die Maßnahmen zu seiner Eindämmung haben nicht nur Versicherer und Berater vor Herausforderungen gestellt, sondern auch das Verhalten der Kundschaft stark verändert. Einige dieser Änderungen waren bereits im Gange – und wurden von der Pandemie weiter beschleunigt. Dazu gehören nicht nur die fortschreitende Digitalisierung in der Branche und in der Kundenberatung, sondern auch neue Anforderungen an Produkte und eine neue Wahrnehmung von Risiken auf Seiten der Menschen.

Digitale Transformation der Branche steht erst am Anfang

Im Hinblick auf die digitale Transformation unserer Branche insgesamt hat die Pandemie sicherlich einiges angestoßen und beschleunigt. Dennoch befindet sich die Entwicklung in vielen Bereichen erst am Anfang. Dabei steht zum einen das Innenleben der Versicherer auf dem Prüfstand: Hier geht es darum, Strukturen und Prozesse zu optimieren, verfügbare Daten zu analysieren und im Sinne der Produktentwicklung und -verbesserung einzusetzen. Die Digitalisierung vieler Konsumbereiche verändert zudem die Ansprüche und das Verhalten der Kunden im Hinblick auf die Suche und den Abschluss einer Versicherung – und Versicherer und deren Vertriebspartner müssen auf diese Entwicklung eingehen und auch hier ein neues Kundenerlebnis schaffen.

Für Makler und Vermittler bedeutet dies, auch über die Pandemie hinaus bewährte Kommunikationskanäle zu ihren Kunden neu aufzustellen und Kundenbeziehungen auch ohne physischen Kontakt mit Leben zu füllen – echte Empathie muss in der Beratung auch „digital persönlich“ spürbar sein. Für eine vertrauensvolle Kundenbeziehung ist der persönliche Kontakt zum Kunden zwar ohne Zweifel essentiell. Doch dieser wird auch über die Pandemie hinaus zumindest zum Teil weiter über digitale Kommunikation gelebt – wie es bereits viele erfolgreiche Jungmakler vormachen.