Schritt 1 im GDV-Rentenrechner: Berater können das Tool kostenlos auf ihrer Homepage einbetten. | © GDV Foto: GDV

Tool ermittelt Vorsorgelücke

GDV präsentiert Rentenrechner

Wie hoch wird die Lücke zwischen meiner Wunschrente und der tatsächlichen Rente sein, wenn ich nicht privat fürs Alter vorsorge? Und wieviel Geld müsste ich monatlich auf die Seite legen, um diese Lücke zu schließen. Ein neues Tool des Versichererverbands GDV beantwortet diese Fragen.

Der Rentenrechner fragt das Alter, das Nettoeinkommen, die Höhe der bereits angesparten privaten Rente, die Inflationserwartungen sowie die erwarteten Gehaltserhöhungen des Nutzers ab. Darauf basierend berechnet das Tool die voraussichtliche monatliche Rente, vergleicht diese mit der Wunschrente des Nutzers und ermittelt so dessen individuelle Vorsorgelücke.

Anschließend zeigt der Rentenrechner an, wie viel Geld der Nutzer jeden Monat in seine Altersvorsorge investieren muss, um diese Lücke zu schließen.

Das Tool dürfte auch für Berater hilfreich sein, die den Kunden ihre Vorsorgelücke anschaulich aufzeigen wollen. Versicherer und Vermittler können den Rechner kostenlos in ihren Internetauftritt einbetten.

>> Zum Rentenrechner 

Mehr zum Thema
Rechtsanwälte zur Mifid-II-Umsetzung„Probleme bereiten vor allem drei Themen“1.000 Euro PreisgeldFPSB veranstaltet Wettbewerb für Berater und PrivatanlegerVotum, AVV und BVKVermittlerverbände wollen Provisionsdeckel stoppen