Tops & Flops: Japan-Minis beflügeln Fonds von Siemens und Invesco

Spitzenreiter zum Stichtag 5. März bleibt der LSF Asian Solar & Wind Fund – auch wenn der jüngste Streit um Strafzölle auf chinesische Solarmodule im Portfolio von Fondsberater Christopher Rathke einige Bremsspuren hinterlassen hat.

Weniger als einen Prozentpunkt dahinter liegt mit dem SKAG Global Growth von der Siemens KAG ein Produkt, dem sein Asien- Schwerpunkt nicht auf den ersten Blick anzusehen ist. Tatsächlich stecken dort jedoch knapp 40 Prozent in japanischen Aktien, und zwar überwiegend in Titeln, die im Technologie-Index TSE Mothers gelistet sind.

>>Vergrößern


„Die beiden anderen Referenzindizes sind der Nasdaq 100 und der Tec-Dax“, sagt SKAG-Geschäftsführer Wolfgang Nagengast. Ein Konzept, das noch aus den Gründungstagen des im September 2000 aufgelegten Fonds stammt und in den vergangenen Monaten für reichlich Rückenwind sorgte. „Ein Teil der jüngsten Performance geht auch darauf zurück, dass wir den Yen seit dem vergangenen Sommer zwischenzeitlich bis zu 60 Prozent abgesichert haben“, ergänzt Nagengast.

Eine taktische Maßnahme, auf die Osamu Tokuno beim Invesco Nippon Small/Mid Cap auf Rang 8 prinzipiell verzichtet. Trotzdem schaffte es sein Fonds als bislang einziges reines Japan-Vehikel in die Top 15.

Kopf an Kopf hinter dem Spitzen-Duo liegen mit dem Allianz Thailand Equity von AGI und dem Amundi Equity Thailand zwei Fonds, die vom seit vier Jahren anhaltenden Boom an der Börse Bangkok profitieren. In dieser Zeit schaffte AGI-Manager Ho Yin Pong ein Plus von 495 Prozent.  

>>Vergrößern

Mehr zum Thema
Währungen: Abwertung ist kein Allheilmittel Tobt der „Krieg der Währungen“ auch im Depot des Privatanlegers? HSBC-Marktausblick: "Wir bleiben für Asien weiterhin positiv gestimmt"