Die MS Deutschland in Aktion (Foto: Reederei Peter Deilmann GmbH)

Die MS Deutschland in Aktion (Foto: Reederei Peter Deilmann GmbH)

Traumschiff-Anleihe voraus!

//
Ab Anfang Dezember will die Reederei Peter Deilmann über eine Anleihe zwischen 50 und 60 Millionen Euro bei Anlegern einsammeln. Das berichtet das „Handelsblatt“ und beruft sich dabei auf Marktkreise. Die Anleihe soll fünf Jahre laufen und einen Zinskupon von 6 bis 6,5 Prozent haben.

Mit dem Geld wolle die Reederei Schulden ablösen, berichtet das Blatt weiter. Sie wolle unabhängig von Banken wachsen können. Bei denen hatte sie Ende 2011 noch 20 Millionen Euro an Krediten laufen. Zudem wolle man das Marketing verstärken und denke darüber nach, wieder ins Geschäft mit Flusskreuzfahrten einzusteigen.

Gegenüber DAS INVESTMENT.com wollte das Unternehmen zu den genauen Fakten keine Stellung nehmen. "Es sind langfristige Finanzierungsmaßnahmen geplant", sagte Unternehmenssprecherin Kornelia Kneissl lediglich.

Das bekannteste Schiff der Reederei ist die „MS Deutschland“, die durch die ZDF-Serie „Das Traumschiff“ bekannt wurde. Angesichts aktueller wirtschaftlicher Probleme hatte das Unternehmen im Sommer noch mit dem Gedanken gespielt, das Traumschiff unter der Flagge Maltas kreuzen zu lassen, um Kosten zu sparen. Am 30. Juli lenkte es allerdings offiziell ein, nachdem die Öffentlichkeit enormen Druck ausgeübt hatte.

Mehr zum Thema
Elite-Index für Mittelstandsanleihen startet
Mittelstand in neuem Rentenfonds
nach oben