Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Eine Gruppe von Arbeitern in Katars Hauptstadt Doha. Hier fanden am Wochenende die gescheiterten Verhandlungen der großen Öl-Förderländer statt. Foto: Getty Images

Eine Gruppe von Arbeitern in Katars Hauptstadt Doha. Hier fanden am Wochenende die gescheiterten Verhandlungen der großen Öl-Förderländer statt. Foto: Getty Images

Treffen der Förderländer gescheitert

Ölpreise stürzen ab

//
Eine Einigung stand von dem Augenblick an in Frage, als der Stellvertretende Kronprinz von Saudi-Arabien, Mohammed bin Salman, bekräftigte, das Königreich werde seine Fördermenge nicht begrenzen, wenn andere wichtige Produzenten einschließlich des Iran nicht mitmachen. Der Iran schließt Obergrenzen für seine Förderung derzeit aus und hatte kurzfristig seine Teilnahme an den Gesprächen abgesagt.

„Die Gespräche vom Wochenende zeigen, dass die Regierung von Saudi-Arabien keine Marktanteile aufgeben will," sagte Ed Morse, Leiter Rohstoff-Analyse bei Citigroup. „Sie fürchten, dass der Weltmarkt für eine ganze Weile schwach oder pessimistisch sein wird. In einem Bärenmarkt - das haben sie in den 1980er Jahren gelernt - ist es sehr schwer, einmal aufgegebene Marktanteile zurückzugewinnen."

Unerwartete Meinungsänderungen

Russland war nach den Worten seines Energieminister Alexander Nowak überrascht, dass es in Doha nicht zu einer Vereinbarung kam. Vertreter von Saudi-Arabien, Katar, Venezuela und Russland hatten im Februar die Initiative für ein Einfrieren der Ölpreise ergriffen. Die vier Länder hatten sich am Samstag auch auf den Entwurf für eine Vereinbarung geeinigt, doch einige Länder änderten ihre Position kurz vor Beginn des Gipfels am Sonntag, was zu „heißen Diskussionen" geführt hatte, wie Nowak sagte.

„Die Tatsache, dass Saudi-Arabien offenbar eine Vereinbarung blockiert hat, ist ein Indikator dafür, wie sehr seine Ölpolitik derzeit von dem anhaltenden geopolitischen Konflikt mit dem Iran bestimmt wird", sagte Jason Bordoff, Direktor des Center on Global Energy Policy an der Columbia University.

Die Opec-Mitglieder werden sich nach Angaben des katarischen Energieministers Mohammed Al Sada nun untereinander und mit anderen Ölproduzenten bis zum nächsten regulären Treffen der OPEC am 2. Juni beraten. Die US-Ölsorte WTI brach am Montag um mehr als vier Prozent ein, die Nordseesorte Brent lag rund vier Prozent im Minus.

Mehr zum Thema
Citigroup
Rohstoffpreise haben Tiefpunkt erreicht
Opec-Treffen
Das Scheitern des Öl-Kartells bedroht die Welt
Robeco Marktkommentar
Ölpreis drückt Aktienkurse nicht mehr
nach oben