Mikio Kumada

Mikio Kumada

Trotz Schulden-Krise: LGT-Stratege glaubt an US-Aktien

//
„Sofern wir nicht durch eine große politische Fehlentscheidung überrascht werden, dürften Aktien früher oder später zu neuen Höchstständen aufbrechen“, erklärt Kumada. Denn den meisten US-Unternehmen gehe es so gut wie eh und je.

Bei den rund 35 Prozent der S&P 500-Firmen, die ihre Ergebnisse bereits veröffentlicht haben, lag die Profitabilität nach Angaben des LGT-Strategen deutlich über den Analysten-Erwartungen. Der Gewinn je Aktie (EPS) übertraf das Vorjahresniveau um 18,2 Prozent und den Erwartungswert um 7,5 Prozent. Besonders gut entwickelten sich dabei die Branchen Basismaterialien, Energie, Informationstechnologie und Industrie sowie zyklischer Konsum und Gesundheitswesen.

Selbst Firmen, die stark vom Heimatmarkt abhängen, haben positiv überrascht

Auch die Börsenentwicklung gibt laut Kumada Anlass zur Hoffnung. „Trotz der Unsicherheit über die Folgen der Verschuldungskrise haben Börsensegmente, die typischerweise steigen, wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen verbessern, erst kürzlich historische Höchststände erreicht“, meint er. Der Dow Jones Transportation schaffte dies am 7. Juli, der S&P 600 Small Cap folgte am nächsten Tag. Auch die Anzahl der US-Aktien, deren Kurse nach oben gingen, nahm zu.

„Grundsätzlich deuten die Wirtschafts- und Unternehmensdaten auf keine deutliche Wirtschaftsverlangsamung hin“, so Kumada weiter. Im verarbeitenden Bereich gehe es der US-Wirtschaft weiter gut. Darüber hinaus hätten selbst Unternehmen, die in hohem Maße vom Heimatmarkt abhängen, wie etwa der Stahlhersteller Nucor, sehr positiv überrascht, erklärt der LGT-Stratege.

Auch die Aktienkurse von Firmen mit geringer Marktkapitalisierung, welche ebenfalls stark vom Heimatmarkt anhängen, seien gestiegen. „So dürfte die Hausse trotz der viel diskutierten Schuldenprobleme in den USA intakt bleiben“.

Mehr zum Thema