Turbinen-Mix im LHI Flugzeugturbinenfonds Royal Aero

//
Wozu sich an einem ganzen Flugzeug beteiligen, wenn man auch einen Triebwerkfonds zeichnen kann, fragt LHI Leasing GmbH in München und bietet jetzt einen solchen Fonds an. Anstatt sich langfristig an eine Maschine und einen Leasingpartner zu binden, könnten Anleger sich an einem professionell gemanagten Flugzeugturbinen-Portfolio beteiligen und gleichfalls von dem prognostizierten Wachstum der Luftfahrt von durchschnittlich fünf Prozent profitieren.

Ersatzturbinen seien in Zeiten teuren Sprits und dem Zwang zu hoher Effizienz üblich. Damit könnten lange Standzeiten durch zeitaufwendige Wartungsarbeiten an den Triebwerken vermieden werden. Die LHI bietet ihren Anlegern eine Beteiligung an derzeit sechs gebrauchten Turbinen verschiedener Hersteller an. Verantwortlich für das Management der Turbinen ist Royal Aero Leasing, ein Unternehmen, das seit 2002 im Geschäft mit gebrauchten Flugzeugtriebwerken tätig ist.

Im Portfolio sind fünf Strahltriebwerke von CFM International und General Electric sowie ein Turboproptriebwerk von Pratt & Whitney. Die Motoren werden an Kuwait Airlines, Cathay Pacific, eine Tochtergesellschaft der Lufthansa und die indonesische Fluglinie Batavia Air vermietet.

Das Eingekapitalvolumen des Fonds liegt bei 17,5 Millionen US-Dollar, das Fremdkapital bei etwa 50 Prozent der Gesamtinvestition. Das Investitionsvolumen kann auf bis zu 110 Millionen US-Dollar ausgeweitet werden. Anleger können sich ab 15.000 US-Dollar beteiligen, ein Agio wird nicht erhoben.

Die  fünfjährige Laufzeit kann zweimal um ein Jahr verlängert werden, in der Zeit sollen Rückflüsse in Höhe von 7,5 Prozent pro Jahr fließen.  Zusammen mit dem erwarteten Veräußerungserlös sollen insgesamt 136,12 Prozent der Zeichnungssumme an den Anleger zurückfließen.