Lesedauer: 3 Minuten

Twitter-Debatte über Silvesternacht in Köln „Ist das eine offizielle Wahlempfehlung?“ Politiker greift Sparkasse-Angestellten an

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist passiert?

Auf die Kölner Polizei ist der SPD-Politiker Christopher Lauer nicht gut zu sprechen. Die gezielte Kontrolle nordafrikanisch aussehender junger Männer in der Silvesternacht sowie der Begriff „Nafri“, den die Kölner Polizei auf Twitter verwendete, seien für ihn „mit ordentlicher Polizeiarbeit nicht vereinbar“. Das gab das frühere Mitglied der Piratenpartei auf Twitter bekannt.

Dafür erntete der Berliner Politiker viel Kritik. Auch Uwe R., Mitarbeiter einer Kreissparkasse meldete sich zu Wort. SPD versinke in der Bedeutungslosigkeit, schrieb R. und erklärte, bei den Bundestagswahlen im Herbst die AfD wählen zu wollen. Das Verhängnisvolle für R.: Er schickte die E-Mail von seinem Sparkassen-Account ab.

Daraufhin veröffentlichte Lauer die E-Mail auf Twitter und gab auch den Namen des Sparkassen-Mitarbeiters sowie dessen Arbeitgeber bekannt. „Ist das eine offizielle Wahlempfehlung?“, fragte er die Sparkassenverantwortlichen.

Mehr zum Thema