UBS-AM Marktausblick „Investoren sollten 2019 vier zentrale Themen beachten“

Suni Harford, Leiterin des Investment-Teams bei UBS Asset Management, sieht im aktuellen Umfeld 2019 klar diversifizierte Risikoprämien weiterhin als das Fundament eines Anlageportfolios. | © UBS Asset Management

Suni Harford, Leiterin des Investment-Teams bei UBS Asset Management, sieht im aktuellen Umfeld 2019 klar diversifizierte Risikoprämien weiterhin als das Fundament eines Anlageportfolios. Foto: UBS Asset Management

Der fortgeschrittene Zyklus, die nachlassende Unterstützung durch die Geldpolitik, die höhere Marktvolatilität, die Handelskonflikte, der Brexit, die politischen Risiken in Europa, die gestiegenen US-Finanzierungssätze und der stärkere US-Dollar – dies alles stellt eine große Herausforderung für Investoren dar. In diesem Umfeld sollten klar diversifizierte Risikoprämien weiterhin das Fundament eines Anlageportfolios bilden. Flexibilität und Beweglichkeit sind wichtig, um Investitionschancen zu nutzen, wenn sie innerhalb und zwischen den Anlageklassen aufkommen und wieder verschwinden.

Im aktuellen Anlageausblick für das Jahr 2019 hebt UBS-AM die folgenden Themen besonders hervor.

Vermögensallokation

Die Sicht auf globale Aktien ist bis in das Jahr 2019 hinein positiv. Auch wenn sich das globale Wachstum abgeschwächt hat, läuft es trotzdem immer noch über dem Trend. Hinzu kommt, dass Unternehmen hohe Gewinne verzeichnen. Aktuelle Befürchtungen hinsichtlich einer strafferen US-Geldpolitik und steigender US-Anleiherenditen erscheinen aktuell übertrieben.

Momentan sind Aktien attraktiv bewertet, vor allen Dingen im Vergleich zu Unternehmensanleihen im Investment-Grade-Bereich. Dennoch sind wir überzeugt, dass die Aktienrenditen auf risikoadjustierter Basis zukünftig schwächer ausfallen dürften. Mit voranschreitendem Zyklus erweitert sich die Spanne möglicher Wachstums-, Inflations- und Zinsentwicklungen. Vereinfacht gesagt sollte diese wachsende Unsicherheit zu einem Anstieg der Gesamtvolatilität in allen Anlageklassen führen.

China

2018 war ein herausforderndes Jahr, doch die jüngsten politischen Entwicklungen stellen einen Wendepunkt für die chinesischen Aktienmärkte dar. Das aktuelle Umfeld bietet eine gute Gelegenheit für Investoren, ihre Allokation in chinesische Aktien zu erhöhen.

Es gab signifikante innenpolitische Veränderungen, etwa bei den Sozialabgaben und der Besteuerung von Private-Equity-Investitionen, als Teil konzertierter Bemühungen um eine stärkere Unterstützung der Wirtschaft. Der Markt hat diese Bekanntmachungen noch nicht vollständig verstanden und aufgenommen. Wir sind aber überzeugt, dass sie sich 2019 positiv auf die Anlegerstimmung auswirken werden.

Insbesondere führen die veränderte politische Haltung und die größere Wahrscheinlichkeit einer Lösung von Handelsfragen dazu, dass das systemische Risiko auf dem chinesischen Aktienmarkt deutlich abgenommen hat. Damit fällt auch unser Ausblick für chinesische Aktien wieder positiver aus. Die aktuellen Bewertungsniveaus sind attraktiv, und wir sehen viele Anlagechancen.

Schwellenländer

Die aktuellen Einstiegspunkte in alle Schwellenländer-Anlageklassen bieten langfristige Gelegenheiten für geduldige Investoren, auch wenn bestehende Probleme zu kurzfristiger Volatilität führen können.

Schwellenländeranlagen erscheinen attraktiv bewertet. Mit Blick auf Leistungsbilanzen und Nettoauslandsverschuldung behalten wir unsere Meinung bei, dass die meisten Schwellenländer fundamental gesund sind. Auf Unternehmensebene gehen wir davon aus, dass die Aussichten für Profitabilität und Ertragswachstum insgesamt stabil bleiben. Unsere Analyse zeigt, dass verschiedene Sektoren, darunter Konsumgüter, Internet/E-Commerce und Finanzwesen, große Gelegenheiten bieten.

Nachhaltiges Investieren und Verantwortung

Ein Schwerpunkt von ‚Panorama‘ liegt auf dem Thema Nachhaltigkeit – ein wesentlicher Trend, der 2019 an Bedeutung gewinnen sollte.

Der Klimawandel ist eines der bedeutendsten und doch unverstandenen Risiken, denen Unternehmen und Finanzorganisationen heute ausgesetzt sind. Der Übergang zum 2-Grad-Klimaziel wird alle Unternehmensbereiche und Branchen weltweit betreffen. Investoren, die den kohlenstoffreichen Sektor einfach ausschließen, werden keinen Einfluss auf die Mittel und den Zeitpunkt eines solchen Übergangs ausüben können. Ein alternativer und vermutlich verantwortungsbewussterer Ansatz für Investoren ist, sich an den weltweiten Bemühungen zur Verringerung der Kohlenstoffabhängigkeit zu beteiligen. Wir erwarten, dass sich dieser Trend bis 2019 und darüber hinaus verstärken wird.

Mit dem weltweit wachsenden Bedarf an Erkenntnissen über Nachhaltigkeit und langfristige Investitionen sind auch die Argumente für verantwortungsbewusstes Investieren in den Vordergrund gerückt. Verantwortung (‚Stewardship‘) zu übernehmen hat sich erwiesen positiv auf die Geschäftsergebnisse ausgewirkt. Der Grund dafür ist offensichtlich. Im Kern bedeutet ‚Stewardship‘ die Verantwortung der Eigentümer, wobei unternehmerisches Engagement und Stimmrechtsvertretung eine Schlüsselrolle bei der Integration von Nachhaltigkeitsthemen spielen. Dies ist ein Trend, der 2019 und darüber hinaus an Fahrt gewinnen sollte.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.