Suche
Lesedauer: 1 Minute

Nach Artikel 8 UBS AM startet nachhaltigen globalen Nebenwerte-ETF

Logo der Großbank UBS
Logo der Großbank UBS: Neuer ETF mit unterdurchschnittlichem CO2-Fußabdruck. | Foto: Imago Images / Zuma Press

Die Investmentgesellschaft UBS Asset Management legt einen nachhaltigen börsennotierten Indexfonds (Exchange Traded Fund, ETF) auf, der globale Nebenwerte enthält. Vorbild für den UBS ETF (IE) MSCI World Small Cap Socially Responsible Ucits ETF (ISIN: IE00BKSCBX74) ist der Aktienindex MSCI World Small Cap SRI Low Carbon Select 5% Issuer Capped. Er soll all jene Unternehmen abbilden, die die stärksten Nachhaltigkeitsprofile aus dem Standardindex MSCI World Small Cap mit sich bringen.

Das passiert über Filter, die Unternehmen über bestimmte Normen, Werte und Klimabezug ausschließen sollen. Damit fallen unter anderem Tabak, umstrittene Waffen, Heiz- und Kraftwerkskohle, Öl und Gas raus.

Hinzu kommt ein Best-in-Class-Ansatz, bei dem die Aktien mit der höchsten ESG-Bewertung aus jedem Sektor ausgewählt werden, um 25 Prozent des Börsenwerts des MSCI World Small Cap abzudecken. Damit erfüllt der ETF laut Anbieter die Kriterien nach Artikel 8 der Sustainable Finance Disclosure Regulation der Europäischen Union (SFDR). Die Managementgebühr beträgt 0,23 Prozent im Jahr.

Mehr zum Thema
NachhaltigkeitESG-Fonds der Degussa Bank – Anleger zeigen wo es langgeht
NachhaltigkeitVersicherungskunden achten verstärkt auf Umweltkriterien
Nachhaltige InvestmentsVerletzte Menschenrechte sind Top-Ausschlusskriterium