Partner

UBS Asset ManagementLesedauer: 5 Minuten
ANZEIGE

UBS AM zu Schwellenländeraktien Eine vernachlässigte Anlageklasse nimmt Fahrt auf

Seite 2 / 2

Die günstige demografische Entwicklung: ein Konjunkturmotor

Während sich einige Investoren möglicherweise Sorgen über eine Verlangsamung in den Industrieländern machen, könnten die Schwellenländer regionale Gelegenheiten bieten, die nicht zu sehr von der globalen Konjunktur abhängen. Angesichts einer günstigen demografischen Entwicklung und steigender Einkommen könnte der zunehmende persönliche Konsum der eigenen Bevölkerung als wesentlicher Faktor das regionale Wirtschaftswachstum der Schwellenländer vorantreiben. Der IWF schätzt, dass 80 Prozent der Weltbevölkerung in Schwellenländern lebt. Viele dieser Menschen sind arm, aber gemeinsam werden sie täglich ein wenig reicher. Dies führt zu höheren Ausgaben und neuen Konsumtrends in Bereichen wie Gesundheitswesen, Bildung und Freizeit, die über das Lebensnotwendige hinausgehen. Die Bevölkerungen der Schwellenländer sind nicht nur größer als die der Industrieländer (und wachsen weiter an), sondern auch jünger, was zu einer Ausweitung der Mittelschicht beitragen könnte.

Wachsende globale Mittelschicht

Im Jahr 2009 umfasste die „globale Mittelschicht“ rund 1,8 Milliarden Menschen oder 27 Prozent der Weltbevölkerung. Prognosen zufolge wird sie 2020 auf 3,2 Milliarden und 2030 auf 4,9 Milliarden Menschen angewachsen sein[3]. Ein großer Teil dieses Anstiegs wird in Schwellenländern wie China und Indien erfolgen; tatsächlich wird erwartet, dass im Jahr 2030 zwei Drittel der globalen Mittelschicht in Asien leben[4]. Haushalte, die in die Mittelschicht aufsteigen, kaufen oft langlebige Konsumgüter (wie zum Beispiel Waschmaschinen, Klimaanlagen oder Autos) und nutzen Dienstleistungen aus Bereichen wie Tourismus, Unterhaltung, Gesundheit, Bildung und Transport. Daher kann die aufstrebende Mittelschicht der Schwellenländer in den kommenden Jahrzehnten ein wichtiger Konjunkturmotor sein. Auch wenn es andere Faktoren gibt, von denen Schwellenländeraktien beeinflusst werden – darunter Produktivitätswachstum, Wechselkursschwankungen und Nachfrageveränderungen in den Industrieländern –, erscheint die Wachstumsdynamik der Schwellenländer im Vergleich zum langsameren Wachstum der Industrieländer vielversprechend.

Die Kombination dieser strukturellen Grundlagen mit stärkerem Wirtschaftswachstum und attraktiven Bewertungen lassen Schwellenländeraktien langfristig attraktiv erscheinen. Schwellenländer bieten Anlagegelegenheiten, die nicht zu sehr von der „neuen Normalität“ des schleppenden Wachstums geprägt sind. Langfristig ausgerichtete Investoren könnten daher im Rahmen eines diversifizierten Gesamtportfolios eine zusätzliche Allokation in Schwellenländeraktien erwägen. Ihr Finanzberater unterstützt Sie bei der Auswahl von Anlagelösungen, die ein geeignetes, diversifiziertes Engagement in einer Reihe von Anlageklassen unter Berücksichtigung von Schwellenländern bieten.

[3] 3 OECD, 2017.

[4] Brookings Institute, 2017.

Mehr Information hier und auf www.ubs.com/deutschlandfonds.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.

Mehr zum Thema