UBS European Smaller Technology

Der starke Anstieg der Rohstoffpreise in den vergangenen Jahren zwang eine Vielzahl von Unternehmen zu Investitionen in Energiesparmaßnahmen. Insbesondere der IT-Bereich wurde im Gegenzug oft vernachlässigt. Für 2008 erwarten Experten nun verstärkt Investitionen in Technologien.

Technologiefonds stellen deshalb für das kommende Jahr eine interessante Investitionsmöglichkeit dar. Der UBS European Smaller Technology (WKN: 930 926) von UBS Global Asset Management ist ein regionaler Technologiefonds, der in europäische Unternehmen des Sektors investiert.

Unter Technologie versteht Fondsmanager Frank Elze Elektronik, Datenverarbeitung, Halbleiter, Telekommunikation, Biotechnologie und Technologie-Dienstleistungen. Er managt den Fonds nach dem Bottom-up-Ansatz, die Einzeltitelauswahl ist ihm also viel wichtiger als die Regionen- und Sektorengewichtung. Elze investiert ausschließlich in Aktien von relativ jungen Unternehmen.

Die Unternehmenswahl basiert auf Kriterien wie strategische Ausrichtung, starke Marktposition, solide Ertragslage, Verbesserung des Shareholder-Values und Managementqualität.  „Wir schauen zudem auf ein überproportionales Wachstum einzelner Unternehmen in ihrem Bereich“, sagt Elze. Er ist seit 2002 im Fondsmanagement der UBS Global Asset Management tätig  und betreut den European Smaller Technology seit 2005 in Kooperation mit Peter Ott. Der Fonds startete im Jahr 2000.

Augenblicklich sind deutsche Aktien im Fonds am stärksten gewichtet. Ihr Anteil beträgt etwa 75,8 Prozent. Die Niederlande sind mit rund 16,2 Prozent und die Schweiz mit 5,5 Prozent vertreten. Außerdem befinden sich dänische Unternehmen mit einem Anteil von 1,6 Prozent und österreichische mit 0,8 Prozent im Portfolio. Obwohl der Fonds hauptsächlich auf Europa fokussiert ist, sind auch nordamerikanische Aktien mit einem Anteil von 0,5 Prozent vertreten.

Durchschnittlich befinden sich zwischen 40 und 50 Unternehmen im Fonds. Momentan umfasst das Portfolio 41 Aktien. Die größten Titel sind die Solarwerte Q-Cells mit rund 10 Prozent Anteil und Solarworld mit 8 Prozent.  Die Biotechnolgiefirma Qiagen und das Internetunternehmen United Internet haben jeweils einen Anteil von rund 7 Prozent.

Zwar erwartet Elze ebenfalls 2008 verstärkt Investitionen der Unternehmen in den Technologiebereich. „Seit 2004 ist zu beobachten, dass IT-Investitionen zurückgestellt werden“, sagt er. Der UBS European Smaller Technology sei jedoch innerhalb der Technologie-Branche weit gestreut. Elze verfolgt keine speziellen Trends. Sein Vergleichsindex ist der deutsche Tec-Dax. Wichtiger als den Tec-Dax zu übertreffen, ist es ihm jedoch, mit Technologiefonds wie Cominvest Aditec (WKN: 847 110) und Lupus Alpha Smaller Tec Champions (WKN: 589 854) mithalten zu können.

Der UBS European Smaller Technology hat ein Fondsvolumen von 88,2 Millionen Euro und ist damit deutlich größer als die beiden Konkurrenten, die nur auf ein Volumen von 36 Millionen (Cominvest) und 17 Millionen Euro (Lupus Alpha) kommen. Da der Fonds sich nur auf eine bestimmte Branche konzentriert, ist das Anlagerisiko sehr hoch. Entsprechend risikobereit sollte der Anleger sein.

„In den vergangenen drei Monaten ist der Fonds nicht gut gelaufen, wenn man ihn mit anderen vergleicht“, gibt Manager Elze zu. Trotzdem liegt der Fonds im Performance-Vergleich für das laufende Jahr mit 3,8 Prozent unter den besten 30 von 177 Technologiefonds in der Datenbank der Rating-Agentur Morningstar. Im Drei-Jahres-Vergleich platziert Morningstar den mit fünf Sternen bewerteten UBS European Smaller Technology sogar auf den ersten Rang.

Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal 6 Prozent. Für die Verwaltungsgebühren werden 1,92 Prozent pro Jahr berechnet.

Mehr zum Thema