UBS-Stars-Express-Zertifikat: Parallelen zu Lehman

//
Nach Angaben der Verbraucherschützer hat Haspa das Zertifikat, das auf zehn soliden Dax-Werten basierte, Anfang 2007 ihren Kunden als sichere Anlage empfohlen. Dass bei dem Zertifikat keine Zinsen fließen und die Rückzahlung zum Einstandskurs nicht gesichert ist, wenn sich nur eine der Aktien negativ entwickelt, soll die Sparkasse manchen Anlegern gegenüber verschwiegen haben. Auch dass die Emittentin UBS sich ein vorzeitiges Kündigungsrecht für bestimmte Fälle vorbehielt, wollen viele Anleger nicht gewusst haben.

Nachdem sich die Kurse einiger Basisaktien von Anfang an negativ entwickelt hatten, hat das Zertifikat den Großteil seines Werts verloren. Im Zuge der vorzeitigen Kündigung hat UBS nur den laufenden Kurs von 2,62 Euro zurückgezahlt, was den Anlegern, die das Zertifikat noch zum Einstandskurs von 101 Euro erworben haben, massive Verluste bescherte.

DAS DERIVAT

DAS DERIVAT aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Top-Tipp: Rare-Metals-Zertifikat

Flotte Nummer mit Deutsche-Bank-Bonus

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Laut Verbraucherzentrale hat sich Bank bereits mit zwei Geschädigten geeinigt. Die Anleger bekommen 50 Prozent ihres Schadens ersetzt. Die Verbraucherschützer fordern von der Haspa eine Entschädigung für alle Kunden. Es sollen sich etwa 40 Betroffene gemeldet haben, die unzureichend beraten worden sind.

Experten erkennen in dem Fall unterdessen mehrere Parallelen zu den Lehman-Zertifikaten. So soll die Bank wieder mit dem Argument der Sicherheit geworben haben und wieder sollen Risiken unter den Tisch gekehrt worden sein.

nach oben