Lesedauer: 1 Minute

UBS-Verwaltungsratspräsident Weber verteidigt SNB-Entscheidung zur Franken-Deckelung

Weber verteidigt SNB-Entscheidung zur Franken-Deckelung
“Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende”, sagte Weber, der früher Präsident der Deutschen Bundesbank war, am Mittwoch in einer Expertenrunde auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

Der Schweizer Franken hat in der Spitze 41 Prozent gegenüber dem Euro zugelegt und ist gegenüber anderen Währungen deutlich gestiegen, nachdem die SNB am 15. Januar den seit drei Jahren bestehenden Mindestkurs des Franken gegenüber dem Euro von 1,20 Franken je Euro abschaffte. Weber sagte, es sei für ihn klar gewesen, dass die Franken-Deckelung temporär sein werde und dass das Ende dieser Politik “unerwartet” kommen würde.

Weber, 57, erwartet, dass die Schweizer Volkswirtschaft in der Lage sein wird, die Herausforderungen zu bewältigen und zur “Normalität” zurückzukehren.

“Es wird in diesem Jahr große Auswirkungen auf die Schweizer Wirtschaft haben. Es wird meiner Meinung nach zumindest eine gewisse Rücknahme dieser Übertreibung, die wir an den Märkten gesehen haben, geben”, sagte er. “Daher bin ich recht zuversichtlich, dass, sobald sich der Staub gelegt hat, wir mit einem normaleren Wechselkursregime für die Schweiz wieder zur Normalität zurückkehren.”
Tipps der Redaktion
Foto: Gibt auch Dänemark die Anbindung auf?
Nach Franken-FreigabeGibt auch Dänemark die Anbindung auf?
Foto: Banken stehen vor „Milliardenverlusten
Nach dem schwarzen Donnerstag in der SchweizBanken stehen vor „Milliardenverlusten“
Foto: SNB hebt Euro-Mindestkurs auf
Franken auf RekordhochSNB hebt Euro-Mindestkurs auf
Mehr zum Thema