UBS-WM-Anlagechef Mark Haefele

Eine Anpassung, nicht das Ende der Hausse

Mark Haefele, Chief Investment Officer Global Wealth Management bei der UBS | © UBS

Mark Haefele, Chief Investment Officer Global Wealth Management bei der UBS Foto: UBS

Am 10. Oktober rutschte die Wall Street tief in die roten Zahlen, als alle bedeutenden US-Aktienmarktindizes mehr als 3 Prozent schwächer schlossen – der S&P 500 verlor 3,3 Prozent, der DJIA 3,15 Prozent und der Nasdaq 4,1 Prozent. Im Laufe der Woche ging der S&P dann um insgesamt 4,8 Prozent zurück. Das ist zwar ein erhebliches Minus, jedoch sollten Anleger den Kontext beachten.

Der S&P 500 hat im 3. Quartal fast 8 Prozent zugelegt und seit Jahresbeginn insgesamt 5,8 Prozent.

Nach unseren Erkenntnissen haben ein paar Faktoren zu den massiven Verkäufen beigetragen:

Erstens sind Aktien nach dem Zinsanstieg in jüngster Zeit nun
vergleichsweise weniger attraktiv. Die Rendite der 10-jährigen US-Treasuries ist in den letzten sechs Wochen um über 40 Basispunkte (Bp.) und allein im Oktober um 20 Bp. gestiegen, da der Markt aggressivere Zinserhöhungen der US-Notenbank (Fed) als bislang eskomptiert. Zum Vergleich: Im Januar stieg...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik