Übernahme von ETF-Anbieter

Warburg Pincus übernimmt Mehrheitsbeteiligung an Source

Die Private-Equity?Gesellschaft Warburg Pincus Investment übernimmt die Mehrheitsbeteiligung an Source, einem Anbieter von Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Commodities (ETCs). Die bisherigen Anteilseigner – Bank of America Merrill Lynch, Goldman Sachs, J.P. Morgan, Morgan Stanley und Nomura – bleiben Inhaber von Minderheitsbeteiligungen.

Der Schwerpunkt von Warburg Pincus liegt auf Wachstums-Investments. Source setzte deshalb mit Jahresbeginn seine Investitionen herauf, um sein Wachstum zu beschleunigen. Im Zuge dessen erhöhte das Unternehmen die Anzahl seiner Mitarbeiter um 20 Prozent. Das von Source verwaltete Vermögen stieg im Jahresverlauf ebenfalls um 20 Prozent. Der Zuwachs basiert auf einer Kombination aus neu eingeführten Produkten und dem Wachstum bestehender Fonds.

Das Wachstum von Source verläuft damit in etwa doppelt so schnell wie das des europäischen ETP-Marktes. Das Portfolio umfasst inzwischen 40 ETPs mit einem verwalteten Vermögen von zirka 18 Milliarden US-Dollar.

Personell verstärkt Lee Kranefuss als Vorstandsvorsitzender das Unternehmen. Er soll zusammen mit dem Management-Team rund um Ted Hood das Unternehmen weiter voranbringen. Kranefuss bleibt weiterhin Geschäftsführer (Executive in Resodence) bei Warburg Pincus. Zuvor war er globaler Geschäftsführer von iShares.

Die Produktpalette von Source umfasst derzeit fast 80 ETFs und ETCs aus den Asset-Klassen Aktien, Fixed Income, Alternatives und Rohstoffe. Zu Warburg Pincus Investitionen im Finanzsektor gehören beispielsweise Arch Capital Group, HDFC, Mellon Bank, Primerica, Santander Consumer USA, Santander Asset Management und Webster Financial.

Mehr zum Thema
PrivatkundenAmundi stellt Vertrieb um Value, Growth und so weiterWie sich mittels Anlagestilen Aktienrisiken senken lassen Von Vaneck zu IconicETF-Vertriebsmann geht zu Krypto-Fondsanbieter