Überschussbeteiligung 2019 Allianz hält Verzinsung stabil

Die Gesamtverzinsung in der klassischen Lebens- und Rentenversicherung der Allianz bleibt mit 3,4 Prozent unverändert gegenüber dem Vorjahr.  | © Allianz

Die Gesamtverzinsung in der klassischen Lebens- und Rentenversicherung der Allianz bleibt mit 3,4 Prozent unverändert gegenüber dem Vorjahr. Foto: Allianz

Wer eine klassische Lebens- oder Rentenversicherung bei der Allianz sein Eigen nennt, den erwartet im kommenden Jahr, wie bereits 2018, eine laufende Verzinsung von 2,8 Prozent – sofern kein Anspruch auf einen höheren Garantiezins besteht. Letzterer liegt in der Spitze bei 4,0 Prozent (bei einem Vertragsabschluss zwischen Juli 1994 bis Juli 2000). Auch die Gesamtverzinsung bleibe mit 3,4 Prozent unverändert, teilte die Allianz am Montag mit.

Etwas mehr erhalten Kunden, die sich für das Modell „Perspektive“ entschieden haben – hier beträgt die laufende Verzinsung 2,9 Prozent, die Gesamtverzinsung wird auf 3,7 Prozent beziffert.

Mit ihrer Entscheidung befindet sich die Allianz in guter Gesellschaft: Die meisten Versicherer, die bislang ihre Zinsdeklarationen bekanntgaben, setzen auf Stabilität – darunter Alte Leipziger, Axa und Nürnberger.

Senkung bei Ergo Direkt, Erhöhung bei Ideal

Eine Senkung der Verzinsung hat bislang nur der Ergo-Konzern für den Direktversicherer Ergo Direkt angekündigt. Diese sinkt gegenüber 2018 um 0,25 Prozenpunkte auf 2,5 Prozent. Bei den Konzerngesellschaften Ergo Vorsorge, Ergo Leben und Victoria bleibe die Verzinsung hingegen konstant, erklärten die Düsseldorfer.

Die Ideal Versicherung aus Berlin will ihre Überschussbeteiligung sogar erhöhen, wie das Unternehmen am Sonntag verlautbarte. Demnach steigt die laufende Verzinsung von 3,0 Prozent auf 3,3 Prozent.