Lesedauer: 2 Minuten

Umfrage: Berater setzen auf Aktienfonds

Bei klassischen Investmentfonds sehen 66 Prozent der unabhängigen Vermittler bis Jahresende das höchste Absatzpotenzial. Auf Riesterprodukte setzen 47 Prozent. Zu Tagesgeld raten 42 Prozent der Vermittler, während rund ein Drittel (30 Prozent) Fondspolicen empfiehlt.

Weniger bedeutend sind Exchange Traded Funds (ETFs) und Termingelder, die 28 respektive 22 Prozent der befragten Berater ihren Kunden empfehlen.

Im Auftrag der Frankfurter Fondsbank haben die Marktforscher von You Gov Psychonomics eine repräsentative Umfrage unter 1.199 unabhängige Finanzberatern durchgeführt.

Bei den einzelnen Assetklassen gehen Aktien als Sieger hervor. Neun von zehn Beratern (87 Prozent) empfehlen ihren Kunden, sich für Aktien zu entscheiden.

Zu Rohstoffen raten 66 Prozent. Dann folgen Immobilien mit 36 Prozent, Geldmarktprodukte mit 26 Prozent und Anleihen mit 22 Prozent. Währungen spielen mit einer Nennung von 14 Prozent nur eine untergeordnete Rolle.

Asien dominiert die Berater-Empfehlungen


Die attraktivste Anlageregion ist laut der Umfrage der asiatische Raum. Drei Viertel haben Asien auf der Empfehlungsliste ganz oben.

Die Bedeutung Asiens ist damit im Vergleich zum Vorjahr gestiegen: Im Jahr 2010 waren nur 70 Prozent der Vermittler von Asien überzeugt, Europa lag mit 71 Prozent auf dem ersten Platz. In diesem Jahr empfehlen 65 Prozent der Befragten ihren Kunden, sich für Europa zu entscheiden.

Zunehmend ins Bewusstsein rückt auch die Anlageregion Afrika. Mehr als ein Viertel (27 Prozent) der Befragten machen die Kunden auf die Investmentmöglichkeiten des Kontinents aufmerksam – doppelt so viele wie 2010 (14 Prozent).
Mehr zum Thema
J.P. Morgan: Stimmung der Privatanleger gedämpft
Angst vor Inflation: Altersvorsorge bleibt im Fokus
„Sofort kaufen“: Leser-Umfrage zu offenen Immobilienfonds