Umfrage: Bürger gegen Finanztransaktionssteuer für Sparer

Zunächst fragte das beauftragte Institut TNS Infratest die Bürger spontan: „Sind Sie für eine Steuer auf Finanztransaktionen“. 73 Prozent waren dafür. Dann fragte das Meinungsforschungsinstitut genauer nach: „Sind Sie für eine Finanztransaktionssteuer, wenn überwiegend die Kleinanleger und Sparer die Steuer tragen?“- hier kehrte sich das Ergebnis um: 78 Prozent wollten dann doch keine Transaktionssteuer.

Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI schließt daraus, dass die Bürger nicht ausreichend informiert sind: „Es ist verständlich, dass eine Mehrheit in einem ersten Reflex die Steuer begrüßt, in Kenntnis der Folgen der Steuer aber mehrheitlich ablehnt.“

Die geplante Transaktionssteuer würde gut 50 Millionen Menschen in Deutschland betreffen. Insgesamt liegt etwa die Hälfte des gesamten Fondsvermögens in Spezialfonds für private und betriebliche Altersvorsorge- das entspricht über einer Billion Euro. Richter kommentiert: „Es ist paradox, die Altersvorsorge einerseits staatlich zu fördern und andererseits mit der Finanztransaktionssteuer zusätzlich zu belasten.“

Mehr zum Thema
Kommentar: Richtige Ziele, falsches Instrument „Eine schleichende Enteignung der Sparer findet bereits statt“ Finanztransaktionssteuer: Deutschland macht mit