Lesedauer: 1 Minute

Umfrage: Chinesische Unternehmer schwören auf ihre Währung

Chinesische Unternehmen sehen die heimische Währung Renminbi (RMB) künftig als weltweit wichtigste Handels- und Anlagewährung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der HSBC, die 692 Unternehmen aus Festlandchina befragt hat. Den Prognosen zufolge werden bis 2015 Geschäfte im Wert von rund 2 Billionen US-Dollar und damit über die Hälfte des gesamten chinesischen Handelsvolumens in RMB abgerechnet. Darüber hinaus plant jedes dritte chinesische Unternehmen, den RMB verstärkt auch für Anlagezwecke zu nutzen.

Der Anteil jener Unternehmen, die auf einen aufwertenden RMB spekulieren, ist jedoch gesunken. 2011 gaben 44 Prozent der Befragten an, auf eine langfristige Aufwertung des RMB zu setzen. 2012 ist es noch jedes vierte Unternehmen. Drei von vier RMB-Nutzern wollen lediglich das Wechselkursrisiko absichern. Rund 44 Prozent spüren durch die Nutzung des RMB Vorteile im Tagesgeschäft und in der Buchhaltung.

Während 47 Prozent und 42 Prozent der Unternehmen den RMB für Import- beziehungsweise Exportgeschäfte nutzen, will knapp ein Drittel den RMB in den kommenden zwölf Monaten auch für andere Zwecke einsetzen. So können sich 15 Prozent der Unternehmen vorstellen, Kapitalerhöhungen in RMB durchzuführen. 11 Prozent wollen Offshore-Darlehen aufnehmen und 4 Prozent wollen den RMB für grenzüberschreitende Akquisitionen nutzen.
Mehr zum Thema
„Die Renminbi-Aufwertung wird zu Recht nicht länger als Einbahnstraße gesehen“
„Chinas Wirtschaft braucht starken Renminbi“