Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in KapitallebensversicherungLesedauer: 1 Minute

Umfrage Deutsche sparen nicht mehr so fleißig

Ein Sparschwein im Grünen: Seit Sommer 2017 hat die Sparmotivation der Deutschen abgenommen.
Ein Sparschwein im Grünen: Seit Sommer 2017 hat die Sparmotivation der Deutschen abgenommen. | Foto: Pixabay

Die Sparneigung der Bundesbürger ist seit dem Sommer auf breiter Front gesunken. Wer aber trotz Niedrigzinsen etwas auf die hohe Kante legt, tut es für die „Altersvorsorge (52 Prozent) oder – weitaus kurzfristiger – für den „Konsum und langfristige Anschaffungen“ (51 Prozent). Noch im Sommer waren es 58 beziehungsweise 54 Prozent. Das sind zentrale Ergebnisse aus einer aktuellen Herbstumfrage im Auftrag des Verbands der Bausparkassen.

Das Sparmotiv „Kapitalanlage“ kommt auf einen Wert von 24 Prozent. Die Sparmotive „Notgroschen“ und „Ausbildung der Kinder“ erreichen 5 beziehungsweise 3 Prozent – nach jeweils 3 Prozent in der Sommerumfrage 2017.

Vergleicht man diese Werte mit jenen aus den Sommermonaten, dann fällt auf, dass nun weniger Menschen Geld zurücklegen wollen. Die Ergebnisse stellen sogar den bisherigen Tiefstand der 20-jährigen Umfragereihe dar.

„Dahinter dürfte sich aber auch eine gewisse Ratlosigkeit verbergen, weil viele einfach nicht wissen, wie sie mit dem Thema Nullzinsen umgehen sollen“, schlussfolgert der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Privaten Bausparkassen, Andreas Zehnder. „Gerade junge Familien brauchen neue Impulse für die Eigenkapitalbildung“, fügt Zehnder hinzu.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Tipps der Redaktion
ANZEIGEFoto: Kapitalanlage wichtiger als Sparen und Immobilienerwerb
Schroders Global Investor Study 2017Kapitalanlage wichtiger als Sparen und Immobilienerwerb
Foto: Der Weltspartag wird zum Trauertag
Vorstand von Fondsdiscount.de„Der Weltspartag wird zum Trauertag“
Foto: Jedes 3. Paar will gemeinsame Sparprodukte
Studie zum WeltspartagJedes 3. Paar will gemeinsame Sparprodukte