Smartphones ziehen gegenüber einer betrieblichen Krankenversicherung den Kürzeren. Foto: Getty Images

Smartphones ziehen gegenüber einer betrieblichen Krankenversicherung den Kürzeren. Foto: Getty Images

Umfrage: Deutsche ziehen BKV einem Smartphone vor

70 Prozent aller deutschen Arbeitnehmer wünschen sich eine zusätzliche Krankenversicherung durch ihren Arbeitgeber. Das ergab eine von der Süddeutschen Krankenversicherung beauftragte Befragung von 1.000 deutschen Arbeitnehmern.

Wenn es aber darum geht, für zusätzlichen Gesundheitsschutz Abstriche in anderen Leistungen des Unternehmens hinnehmen zu müssen, sind die Befragten nicht mehr so begeistert. Müssten Arbeitnehmer zwischen Weihnachtsgeld und einer betrieblichen Krankenversicherung wählen, so würden sich zwei von dreien für das Weihnachtsgeld entscheiden.

Nicht ganz so deutlich fällt die Wahl zwischen einem Firmenwagen und einem zusätzlichen Gesundheitsschutz aus. Hier entscheiden sich 54 Prozent der Befragten fürs Auto. Ähnlich sieht es aus, wenn Arbeitnehmer zwischen Zuschüssen für die Kinderbetreuung und der Krankenversicherung entscheiden müssten. Hier würden ebenfalls 46 Prozent der Befragten einen besseren Gesundheitsschutz wählen. Zu bedenken ist hier allerdings, dass bei weitem nicht jeder Arbeitnehmer ein Kind hat.

Anders herum, und zwar recht deutlich, ist es beim Smartphone. Hier geben zwei von drei Befragten (63 Prozent) einer Krankenversicherung den Vorzug gegenüber einem firmenfinanzierten Gerät.



Die Süddeutsche Krankenversicherung ist ein privater Versicherer, der 563.000 Menschen mit einem Beitragsvolumen von 650 Millionen Euro versichert.

Mehr zum Thema
Garantie trotz ZinstiefStuttgarter Leben stellt Riester-Vertrieb ein BranchenumfrageVersicherungsmakler wollen digital aufsteigen Shiva MeyerArag Kranken mit neuer Vorständin