Umfrage: Geteiltes Echo auf Regulierungspläne zur Honorarberatung

Umfrage: Geteiltes Echo auf Regulierungspläne zur Honorarberatung

//
Die zehn Punkte im Eckpunktepapier des Bundesverbraucherschutzministeriums wurden bereits auf unseren Seiten von Branchenteilnehmern wie Lesern kontrovers diskutiert. Nun liegt auch das Ergebnis der Leserumfrage zu diesem Thema vor.

Vier von zehn Lesern lehnen die Pläne aus dem Hause Aigner ab. 39,6 Prozent gehen die Vorschläge insgesamt gesehen viel zu weit. Eine solche Meinung vertritt beispielsweise auch der Zentrale Kreditausschuss (ZKA).

Eine fast gleich große Gruppe (36 Prozent) der Leser ist der Ansicht, dass die Regulierungspläne der Honorarberatung grundsätzlich in Ordnung gehen, man über manche Details, etwa die Kontrolle der Honorarberater durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) oder die Erlaubnis zum Vermitteln von Produkten nochmal genau nachdenken müsse. Kritik in Details hat etwa der AfW Bundesverband Finanzdienstleistungen geäußert.

Ein knappes Viertel der Leser (23,6 Prozent) schließlich stimmt Ulf Niklas von der Bundesinitiative der Honorarberater zu: Die Vorschläge sind gut und es wird höchste Zeit, dass auch diese Beratergruppe reguliert wird.

Insgesamt beteiligten sich 275 DAS INVESTMENT.com-Leser an der Umfrage. Weitere Umfrageergebnisse finden Sie hier.

Mehr zum Thema
Honorarberatung: Das Pro und Contra der Regulierung Honorarberater begrüßen Aigner-Papier: „Kontrolle durch die Bafin ist die richtige Wahl“ AfW zur Honorarberatung: "Der Teufel steckt im Detail"