Hauptsache Empfang -<br>die Deutschen lieben Handys<br>(Quelle: Fotolia)

Hauptsache Empfang -
die Deutschen lieben Handys
(Quelle: Fotolia)

Umfrage: Lieber faseln als fondssparen

//
So wissen 74 Prozent der Deutschen, was eine Flatrate (Pauschaltarif zum unbegrenzten Telefonieren) ist und wie sie funktioniert. Lediglich 42 Prozent wussten dagegen über Fondssparpläne Bescheid. Das ergab eine Umfrage der Fondsgesellschaft Pioneer Investments mit dem Meinungsforschungsinstitut OmniQuest unter 800 Deutschen.

Bei den 25- bis 29-Jährigen ist der Unterschied noch größer: Hier konnten alle Befragten den Begriff Flatrate deuten. Aber nur 38 Prozent wussten über Fondssparpläne Bescheid.

Es mangelt einfach an Interesse. Während 46 Prozent regel- oder unregelmäßig nach besseren Angeboten zu ihrem bestehenden Handy-Vertrag suchen, checken nur 30 Prozent der Besitzer eines Altersvorsorgevertrages die Konkurrenzangebote.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Gerade bei vielen jungen Leuten hat das Thema langfristiger Vermögensaufbau offenbar keinen besonders hohen Stellenwert: 44 Prozent der 25- bis 29-Jährigen sorgen gar nicht privat für das Alter vor.

Und selbst wer einen Vertrag hat, der gibt sich häufig beim Vermögensaufbau nicht mehr Mühe als bei der Auswahl seines Mobilfunkvertrages: 22 Prozent der 25- bis 29-Jährigen gaben in der Befragung an, weniger als einen Tag für die Auswahl und den Abschluss ihres Altersvorsorgevertrages verwendet zu haben. Genauso schnell waren 25 Prozent beim Abschluss ihres Mobilfunkvertrages.

Darin unterscheidet sich der Nachwuchs nicht wesentlich von den Eltern: Auch bei den 50- bis 69-Jährigen unterschrieben ebenfalls etwas mehr als 20 Prozent innerhalb eines Tages einen Vorsorgevertrag.

Mehr zum Thema