Umfrage Nur 10 Prozent der Deutschen vertrauen einem unabhängigen Finanzberater

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Deutschen halten lieber Sparbuch als Aktien und ziehen eigene Expertise in Finanzdingen einem qualifizierten Rat vor. Das ist das Ergebnis mehrerer Umfragen vom Meinungsforschungsinstitut Yougov, die Holger Geißler (Herausgeber) und Christoph Drösser (Autor) im Buch „Wie wir Deutschen ticken“ zusammenfassen.  

Lediglich 16 Prozent aller Männer und 7 Prozent aller Frauen in Deutschland besitzen Aktien, so das Ergebnis einer der Yougov-Umfragen. Vor allem bei Geringverdienern und Menschen mit Hauptschulabschluss ist dieser Anteil mit 11 beziehungsweise 6 Prozent besonders gering. Wer hingegen mehr als 3.000 im Monat verdient oder einen Abitur hat, hält auch mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Aktien in seinem Portfolio (23 beziehungsweise 18 Prozent). Nur 6 Prozent haben Gold

Wesentlich beliebter ist hingegen das Sparbuch: 32 Prozent der Deutschen lagern dort ihre Ersparnisse. 27 Prozent der Deutschen geben ihr Auto beziehungsweise teure Möbeln als Vermögen an. 23 Prozent der Bundesbürger besitzen Immobilien, 6 Prozent verfügen über Gold.

Wenn es um Finanzentscheidungen geht, vertrauen die Deutschen am ehesten sich selbst (76 Prozent). Auf weiteren Plätzen folgen Freunde und Verwandten (28 Prozent) und Bankberater (23 Prozent). Unabhängigen Finanzberatern vertrauen nur 10 Prozent der Befragten.

Besonders gerechtfertigt scheint das starke Selbstvertrauen der Bundesbürger allerdings nicht zu sein. Denn nur 57 Prozent der Umfrageteilnehmer wissen, wie hoch ihre Rente voraussichtlich ausfallen wird. 

Mehr zum Thema