: Umfrage: Versicherer mögen deutsche Immobilien

Umfrage: Versicherer mögen deutsche Immobilien

//
Das Budget von durchschnittlich rund 300 Millionen Euro verteilen die Befragten unterschiedlich: 56 Prozent planen Direktkäufe, 44 Prozent wollen indirekt über offene Immobilienspezialfonds und geschlossene Fonds investieren. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala rangiert der deutsche Immobilienmarkt: 88 Prozent wollen auf den deutschen Markt setzen, 75 Prozent streben Käufe auf den etablierten Märkten Westeuropas an. Sowohl europäische als auch andere Schwellenländer haben für die Assekuranz derzeit keine Bedeutung, so Dietmar Fischer von Ernst & Young Real Estate. 
„Immobilien in Nordamerika und Asien dienen aktuell eher der Beimischung“, ergänzt Fischer. So planen nur 19 Prozent der befragten Versicherer Käufe in Nordamerika, 25 Prozent wollen verkaufen. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatten 30 Prozent Käufe und nur fünf Prozent der Versicherer Verkäufe geplant. In Asien wollen 13 Prozent der an der Umfrage beteiligten Assekuranzhäuser kaufen. 

Bei den Nutzungsarten liegen Einzelhandelsimmobilien in der Gunst der Investoren vorn: Rund 90 Prozent wollen in diesem Segment kaufen. „Damit hat der Einzelhandel Büros und Wohnen als beliebteste Nutzungsart überholt“, kommentiert Fischer das Ergebnis.

Mehr zum Thema
Investoren fahren auf deutschen Immobilienmarkt abTrotz Krise: Immobilieninvestoren verhalten optimistisch