Umfrage: Waschzettel für Privatanleger zu kompliziert

71 Prozent der Versicherungs- und Bankkunden halten eine verständliche Produktbeschreibung für wichtig. Doch die Mehrzahl ist sich bei Vertragsabschluss nicht sicher, was sie da unterschreibt: Nur 36 Prozent der Befragten haben die so genannten Waschzettel verstanden, die Informationen zum Produkt oder die Vertragsbedingungen enthalten. Das geht aus einer Umfrage von Exameo hervor.

Das Kauderwelsch der Finanzhäuser hat Folgen: Jeder vierte Befragte hat beim letzten Beratungsgespräch keinen Vertrag abgeschlossen, weil die Produktinformationen zu kompliziert waren. In den vergangenen fünf Jahren waren es sogar 60 Prozent.

Immerhin 20 Prozent der Befragten haben trotzdem einen Vertrag abgeschlossen. Doch beruhigend ist das für den Berater nicht: Gegebenenfalls will der Kunde nachverhandeln oder den Kauf stornieren. Wohl kaum kann der Berater dann noch mit einer Weiterempfehlung rechnen.

Rund 1.000 Privatanleger aus Deutschland befragte Exameo, Institut für verständliche Information, für die Studie. Weiterführende Informationen zu der Umfrage finden Sie hier.

Mehr zum Thema
BVI-Zahlen: Privatanleger fliehen aus Rentenfonds Franklin Templeton: Privatanleger werden global Anleger-Studie von J.P. Morgan: Sparbuch statt Tagesgeld