Tobias Spies, Rentenchef bei der Vermögensverwaltung Huber, Reuss & Kollegen

Tobias Spies, Rentenchef bei der Vermögensverwaltung Huber, Reuss & Kollegen

Umfrage zur WM 2014

Tobias Spies sagt, wer den Titel holt

Wer gewinnt den Cup 2014 und warum?

Tobias Spies
: Natürlich Deutschland - wir haben einfach die beste Truppe. Die Mannschaft musste bei den letzten großen Turnieren doch noch Lehrgeld bezahlen - aber jetzt sind wir reif für den Titel. Und außerdem bauen wir jetzt unsere Unterkunft auch noch selbst - da kann nun wirklich nichts mehr schiefgehen.

Wie weit wird Deutschland kommen und warum?

Antwort siehe oben - wir sind einfach reif für den Titel!
Wer wird der „Spieler der WM“ und warum?
Es gibt nur einen Thomas Müller - einen besseren und professionelleren Spieler gibt es nicht. Er ist die Nummer eins und wird dies bei der WM wieder demonstrieren. Dazu passt noch Toni Kroos.

Wo werden Sie die Spiele sehen und mit wem werden Sie sich sie anschauen?


Ich werde das Turnier, wenn´s geht, zu Hause mit Freunden verfolgen. Dann sind die Fußballexperten unter sich. Unsere Frauen sind aber auch herzlich willkommen. Dazu wird dann noch ordentlich gegrillt und es gibt gekühltes Weißbier - Fußballherz was willst du mehr!


Was war das aufregendste Ereignis während einer der vorangegangenen Weltmeisterschaften?


Die ganze WM 1990 war ein Highlight. Das erste Spiel gegen Jugoslawien: grandios. Dann im Achtelfinale gegen unsere Freunde aus Holland - Halbfinale gegen unsere besten Freunde aus England und dann das WM-Finale.

Für mich bisher der absolute Höhepunkt aller Weltmeisterschaften; 08. Juli 1990 in Rom: Deutschland gegen Argentinien. Deutschland absolut dominant, aber es fällt kein Tor. Dann die 85 Minute - Elfmeter - Brehme tritt gegen den Elfmeter-Killer Goycochea an - den Blick von Brehme werde ich nie vergessen - er läuft an und ... TOR - Deutschland ist Weltmeister! Ein unvergesslicher Moment der schon wieder Gänsehaut verursacht.

Mehr zum Thema
Grafik des TagesArgentinien wird Weltmeister 2014 WM-Studie von Goldman SachsDeutschland wird Dritter