Frankfurt am Main – Zentrum der deutschen Finanzwirtschaft und Sitz vieler unabhängigen Vermögensverwalter. Foto: science photo/Fotolia

Frankfurt am Main – Zentrum der deutschen Finanzwirtschaft und Sitz vieler unabhängigen Vermögensverwalter. Foto: science photo/Fotolia

Unabhängige Vermögensverwalter

360 Grad Kompetenz bei Universal-Investment

//
Enorme Erfahrung, unbestrittene Unabhängigkeit und eine nachhaltige Erfolgsbilanz – Kriterien, die für Vermögensverwalter bei der Suche nach einem Partner für die Auflage eigener Fonds ganz oben auf der Liste stehen. Und Kriterien, in denen Universal-Investment Spitzenwerte erzielt, denn derart umfassend ist kein anderer Anbieter aufgestellt. Universal-Investment betreibt die Auflage und Administration von Fonds bereits seit der Gründung im Jahr 1968 als ein Kerngeschäft. Entsprechend ausgeprägt sind Beratungskompetenz und Know-how.

„Als einziger Anbieter können wir Vermögensverwaltern alle Anlageformen, alle Anlageklassen und die relevanten Standorte Deutschland und Luxemburg anbieten“, sagt Katja Müller, zuständige Bereichsleiterin bei Universal-Investment. Damit erhalten Vermögensverwalter, die fachkundige Unterstützung in den Bereichen Master-KVG- oder Private-Label-Fonds benötigen, eine große Flexibilität bei der Umsetzung ihrer Anlagekonzepte.

Keine Interessenkonflikte

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor dabei ist die Unabhängigkeit des Investmenthauses, die eine Beratung ohne Vertriebszwänge und Umsatzvorgaben ermöglicht. „Durch den bewussten Verzicht auf ein eigenes Portfoliomanagement vermeiden wir Interessenkonflikte mit unseren unabhängigen Fondspartnern, die darauf vertrauen können, dass ihre Strategien geschützt bleiben“, erläutert Müller.

Die Unabhängigkeit ist dabei kein Selbstzweck, sondern weist einen klaren Nutzen für Partner und Kunden auf. „Wir können etwa für eine Investmentboutique aus über 30 Verwahrstellen, mit denen wir arbeiten, genau diejenige heraussuchen, die am besten zur Strategie und dem Partner passt“, nennt Müller ein Beispiel dafür. Die Beratung von Fondspartnern vor und nach der Fondsauflage bei Anlage- und Vertriebskonzepten umfasst dabei unter anderem die Strukturierung der Fondsidee, eine eigenentwickelte Online-Reportingplattform sowie vielfältige Marketing- und PR-Aktionen. Über die eigene Vertriebstochter Universal-Vertriebs-Services (UVS) besteht für ausgewählte Partner Zugang zu Fondsselektoren im Dachfondsmanagement oder im Private Banking von Banken, Sparkassen, Family Offices und Stiftungen.


Quelle: Universal Investment

Service weit über Buchhaltung hinaus


Herzstück des Service-Konzepts ist die umfassende Administration der Private-Label-Fonds. „Für viele ist die Fondsbuchhaltung langweiliges Nebengeschäft, für uns die zentrale Aufgabe. Durch die Hände unserer Fondsbuchhalter und durch unsere aufwendige IT laufen jeden Tag über 20.000 Transaktionen und weit über 100.000 Kursbewertungen. Dazu gehört auch eine umfassende Kontrolle der Fonds“, so Müller.

Anders als die Konkurrenz bietet Universal-Investment aufbauend auf den Kernkompetenzen noch weitere Services. Dazu zählt etwa das Commission Management. Hier werden Prozesse mit Verwahrstellen, Fondsberatern und Asset Managern koordiniert. Die zentrale Berechnung von Vertriebsfolgeprovisionen und umfassende Vertriebscontrollings gehören ebenfalls dazu.

UI bringt zudem umfangreiches Know-how aus dem Geschäft mit institutionellen Investoren ein. „Das macht sich etwa in einem innovativen Risikomanagement durch detaillierte Risikoberichte und Analysen, in unserem individuelles Overlay Management oder in einem ausgefeilten Reporting für institutionelle Zwecke bemerkbar“, nennt die UI-Bereichsleiterin einige wesentliche Vorteile.

Die große Detailtiefe der Universal-Investment-Services und die Größe und Finanzkraft der Gesellschaft sind zudem ein Plus, wenn es um die immer weiter steigenden Regulierungsanforderungen geht. Insbesondere mittelständische Vermögensverwalter benötigen einen starken und vielseitig aufgestellten Partner, um die zunehmenden Anforderungen an Transparenz, Informations- und Dokumentationspflichten neben ihrem Tagesgeschäft noch leisten zu können.

Universal-Investment begreift sich hier stets an vorderster Front im Markt. „Wir sind eines der ersten Häuser in Deutschland, das die neue KVG-Lizenz erhalten hat – dafür haben wir einen Antrag mit 25.000 Seiten Papier für die Aufsicht erstellt“, so UI-Expertin Müller.

Die anspruchsvolle Regulierung begreift die größte deutsche Investmentgesellschaft auch als eine attraktive Chance für unabhängige Vermögensverwalter: In einem bereinigten Markt können sie mit einer zukunftsorientierten Positionierung neue Marktanteile gewinnen.



Quelle: Universal Investment

>> Zum Interview mit Katja Müller, Bereichsleiterin Private-Label-Fonds bei Universal-Investment

Mehr zum Thema
EZBVermögensverwalter rechnen mit negativen LeitzinsenValue Investing, Vermögensverwaltung und UnabhängigkeitGeduld als ErfolgsfaktorKeine Mystik mehrWas Vermögensverwaltung leisten kann