Allen Stanford. Quelle: Getty Images

Allen Stanford. Quelle: Getty Images

Unbedingt schuldig: 110 Jahre für Allen Stanford

//
20 Jahre lang täuschte Allen Stanford Investoren und betrog sie dabei um rund 5,3 Milliarden Euro. Am Donnerstag verurteilte ein Gericht den Texaner deshalb zu 110 Jahren Haft.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Stanford über 30000 Investoren aus 100 Ländern betrogen hat. Die Anleger waren auf ein Schneeballsystem hereingefallen, das dem des New Yorker Finanzganoven Bernard Madoff ähnelte.

Stanford selbst sieht sich als Sündenbock und plädierte vor Gericht auf „unschuldig“. Auch wenn er seit September 2009 in Haft sitzt, macht er weiterhin von sich reden: 2011 verklagte der ehemalige Banker die Börsenaufsicht und Strafverfolger auf 7,2 Milliarden Dollar, da unfaire und missbräuchliche Strafverfolgungsmethoden zu seinem Bankrott geführt hätten.

Mehr zum Thema
Madoff-Forderungen: Geschädigte Hedgefonds verklagen Deutsche Bank Kieners Erben: Verdacht auf 100-Millionen-Euro-Betrug Madoff-Insolvenzverwalter verklagt arabischen Staatsfonds auf 300 Millionen Dollar