Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Die Zahl unerlaubter Werbeanrufe steigt. | © Markus Spiske freeforcommercialuse.net Foto: Markus Spiske freeforcommercialuse.net

Unerlaubte Werbeanrufe

Fondsverband warnt vor unseriösen Aktien-Angeboten

„Anleger sollten nicht auf diese Anrufe eingehen“, warnt aktuell die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften. Die Betrugsmasche dahinter: Die Betrüger decken sich im Vorfeld mit den so genannten „penny stocks“ ein, machen Werbung und stoßen alle Aktien zum Höchstkurs wieder ab, was zu einem rasanten Kursabsturz führt.

Rekordbußen bei Verstößen verhängt

Die Bundesnetzagentur hat in den vergangenen Monaten Rekordbußen bei Verstößen gegen die gesetzlichen Vorgaben verhängt. Wertpapierdienstleistungsunternehmen wie Banken, Sparkassen und Online-Broker und anderen Unternehmen ist es hingegen untersagt, Werbeanrufe zu betreiben, wenn der Kunde nicht zustimmt.

Anleger bleiben auf Verlusten sitzen

Nicht alle Unternehmen, die auf dem Finanzmarkt tätig sind, werden jedoch kontrolliert und stehen unter staatlicher Aufsicht. Anleger erkennen unseriöse Angebote daran, dass sie außergewöhnlich hohe Gewinne in kurzer Zeit versprechen. Je höher die versprochene Rendite, desto höher auch das Risiko für große Verluste.

Maßgeschneidertes Vermögenskonzept

Ein vernünftiger Vermögensaufbau braucht aber seine Zeit, mahnen die Fondsgesellschaften. Zunächst sollten sich Anleger Gedanken über ihre finanziellen Ziele und Möglichkeiten machen. „Ein Berater kann dabei helfen und ein maßgeschneidertes Vermögenskonzept entwickeln.“

Mehr zum Thema
Antea-Fondsmanager
Aurelius-Aktie: „Die jüngste Phase für Zukäufe genutzt“
nach Lehman-Fehler
5 Milliarden Euro: KfW macht erneut Fehlüberweisungen
Verdacht auf Selbstmord
Ex-Caja-Chef Blesa tot 
nach oben