Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Eine Liegenschaft der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungensaufsicht (Bafin). (Foto: Kai Hartmann)

Eine Liegenschaft der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungensaufsicht (Bafin). (Foto: Kai Hartmann)

Ungerechtfertigte Verwaltungsgebühren

Active Share: Bafin will indexnahe Fonds abstrafen

//
Die Preis- und Gebührengestaltung ist grundsätzlich Sache der Unternehmen. Wer seine Leistungen über längere Zeit unter Wert verkauft, wird auf Dauer nicht überleben. Wer zu hohe Preise für eine eher durchschnittliche Qualität verlangt, verliert Kunden an die Konkurrenz und muss irgendwann ebenfalls schließen. Daher mischt sich der Staat nur selten in die Preisgestaltung von Privatfirmen ein. Das gilt auch für die Fondsbranche.

Doch was passiert, wenn ein Fondsanbieter Geld für eine Leistung verlangt, die er gar nicht erbringt? Zum Beispiel, indem er Fonds, die kaum vom Index abweichen, als aktive Produkte verkauft und dafür die höhere Verwaltungsgebühr kassiert? Dieser Frage geht derzeit die deutsche Finanzaufsicht Bafin zusammen mit der europäischen Wertpapieraufsicht Esma nach. Beide Behörden untersuchen Kennzahlen wie Tracking Error und Active Share, die die Abweichung vom Vergleichsindex messen. Kriterien zur Identifikation der „closet indexing“-Produkte in Arbeit

Man wolle „valide Kriterien entwickeln, um – noch - aktiv gemanagte Fonds von passiven abgrenzen zu können“, erklärte eine Bafin-Sprecherin auf Nachfrage von DAS INVESTMENT.com. Sobald diese Abgrenzungskriterien auf nationaler und europäischer Ebene endgültig feststehen, will die Bafin deutsche Fonds unter die Lupe nehmen und nach sogenannten „closet indexing“-Produkten suchen. Umgehen diese Fonds Transparenzpflichten?

Sollte Bafin solche Produkte finden, können sich deren Anbieter auf Nachforschungen gefasst machen. „Sind die Anlagebedingungen, der Verkaufsprospekt oder die wesentlichen Anlegerinformationen unrichtig oder unvollständig, weil sie die tatsächliche Anlagestrategie des Fonds nicht widerspiegeln? Umgehen diese Fonds Transparenzpflichten, die für sie gelten? Beschreiben sie eindeutig den Index, seine Komponenten und die Methode seiner Nachbildung und machen sie Angaben zum Tracking Error, also zur Abweichung vom Vergleichsindex?“, so beschrieb die Bafin-Sprecherin die Fragen, die für die Behörde bei indexnahen Produkten offen bleiben. Bafin wird prüfen, ob und inwieweit sie gegen die Gebühren vorgehen muss

Und was ist mit den Managementgebühren? Grundsätzlich mischt sich die Aufsichtsbehörde ja nicht in die Gebührengestaltung der Fondsgesellschaften ein. „Berechnet allerdings eine Verwaltungsgesellschaft Gebühren für das aktive Management, obwohl sie den Fonds tatsächlich passiv verwaltet, wird die Bafin prüfen, ob und inwieweit sie auch gegen die Gebühren vorgehen muss“. Die Kennzahl Active Share beschreibt, wie stark ein Fonds von seinem Vergleichsindex abweicht. Für die einen eine grandiose Idee, für die anderen eine maßlos überschätzte Angabe. Und was denken Sie darüber? Bitte nutzen Sie für Ihre Antwort die Kommentar-Funktion.

Mehr zum Thema
Aktienchef von Barings im Interview
„Heute liegt der Active Share unserer Schwellenländerfonds bei 85 Prozent“
Emerging Markets
Schwellenland-Fondsmanager sollten sich vom Index lösen
Wachtendorf-Kolumne
Active Share: Mehr als eine nette Idee
nach oben