Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Ungleiche Haftungsdächer

//
Nachdem die Finanzmarktrichtlinie Mifid seit Novembver 2007 den Tatbestand „Anlageberatung“ definiert und den Vertrieb vieler Kapitalanlagen aus dem Investmentbereich wie Aktien, Zertifikate, Anleihen reguliert hat, sind viele neue Haftungsdächer für Berater mit unterschiedlichen Konzepten aufgelegt worden. Derzeit gibt es rund 180 Haftungsdächer, genauer gesagt „haftende Unternehmen“ im Online-Register der vertraglich gebundenen Vermittler der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Diese haben insgesamt rund 50.000 sogenannte Tied Agents (gebundene Agenten) angebunden. Nicht für alle Berater zugänglich Doch längst nicht jedes Haftungsdach steht freien Finanzdienstleistern respektive unabhängigen Maklern offen. Das Gros der Anbindungen entfällt auf die Gruppe der Markenanbieter – große Banken und Versicherungen, die ausschließlich ihre eigenen Vertreter beziehungsweise diejenigen verbundener Vertriebskanäle unter den Schutzschirm des Haftungsdachs nehmen. Diese vermitteln meist nur Produkte des eigenen Hauses und sind in der Wahl der Depotstellen begrenzt, insbesondere, wenn sie selbst eine Banklizenz besitzen. Allein 60 Prozent der 50.000 Anbindungen geht auf das Konto der Dresdner Bank, die dort nach Unternehmensangaben ausschließlich Vertreter der ehemaligen Konzernmutter Allianz listet. Auch der Finanzvertrieb MLP, ebenfalls in Besitz einer Banklizenz, nimmt schrittweise nur die eigenen Berater unter den Haftungsschirm. Experten schätzen, dass maximal ein Zehntel, also rund 5.000 der Tied Agents aus dem freien Finanzvertrieb kommen. Um diese werben Maklerpools, Finanzdienstleistungsinstitute und Vermögensverwalter mit eigenen Haftungsdach-Lösungen unterschiedlichster Ausgestaltung. >>>Grafik vergrößern Allerdings operieren viele Haftungsdächer noch längst nicht voll ausgelastet, die Statistik zeigt, dass 70 Prozent lediglich bis zu fünf Anbindungen unterhalten. Nur ein Achtel besitzt derzeit mehr als 25 Tied Agents. Doch Vorsicht: Die Zahl der Anbindungen gibt keinerlei Auskunft über den Erfolg respektive den Umsatz eines Haftungsdachs. Fakt ist: Valide Umsatzzahlen und Volumina liegen nur von wenigen Marktteilnehmern vor, die meisten Anbieter halten sich bei den Geschäftszahlen bedeckt. Im Segment der Unabhängigen wächst der Markt am schnellsten. Einige Beispiele: Brem Neff & Partners spricht von einer Verdopplung des 2008 verwalteten Volumens auf 400 Millionen Euro, Jung DMS & Cie. steht bei 550 Millionen Euro (plus 65 Prozent gegenüber 2007) und NFS Netfonds Financial Services meldet zum Jahresende 2008 rund 600 Millionen Euro an Beständen (plus 25 Prozent). >>> Tabelle vergrößern Von einer Konsolidierung im großen Stil kann zwar noch nicht gesprochen werden, dennoch kam es bereits zum ersten Rückzug: Im Mai 2008 schloss die Hesse Newman Finanz Partner, die den Vertrieb für die Privatbank Hesse Newman und für Rothmann & Cie. organisierte, ihr Haftungsdach praktisch über Nacht. Mehr als 100 Tied Agents mussten sich eine neue Anbindung suchen. Mehr zum Thema Haftungsdach, mit welchen Strategien und Konzepten diese operieren und worauf anbindungswillige Berater achten sollten, lesen Sie in DAS INVESTMENT 3/2009, das am 19. Februar an den Kiosk kommt.

Mehr zum Thema
Jung, DMS & Cie. startet ETF-Plattform eFonds mit neuer Markenstrategie Reguliert bis über beide Ohren