Princeton University: Absolventen dieser Hochschule haben besonders gute Chancen im M&A-Bereich. (Foto: Princeton University, Office of Communications)

Princeton University: Absolventen dieser Hochschule haben besonders gute Chancen im M&A-Bereich. (Foto: Princeton University, Office of Communications)

Uni-Rangliste

Hier haben erfolgreiche Investmentbanker studiert

//
Die London School of Economics hat die meisten erfolgreichen Investmentbanker hervorgebracht, zeigt eine Analyse von Efinancialcareers.com. Das Jobportal für die Finanzbranche hat hierzu 272.000 Lebensläufe der vergangenen zwölf Monate ausgewertet. Es nahm sich vor allem Hochschulen aus Großbritannien, den USA, dem asiatisch-pazifischen Raum, Deutschland und Frankreich vor. Dabei suchte es nach Positionen im Front Office im Investmentbanking – also im Bereich Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, M&A) sowie im Kapitalmarktgeschäft.


(Quelle: Efinancialcareers.com)

Dabei zeigte sich, dass besonders viele M&A-Kandidaten an der University of Pennsylvania studiert haben (40 Prozent). Gefolgt von Oxford (30 Prozent) und Princeton (23 Prozent).

Für bessere Karrierechancen im Derivate-Geschäft scheint sich hingegen ein Studium an der École Polytechnique in der Nähe von Paris zu lohnen. Hier arbeiteten 28,1 Prozent der Absolventen in entsprechenden Positionen.

Als einzige deutsche Hochschule schaffte es die Frankfurt School of Finance & Management in die Rangliste des Portals. Sie landete auf dem 37. Platz.