Singapur: Unigestion-Experte spürt Gegenwind für Schwellenmärkte  | © Pexels Foto: Pexels

Unigestion-Experte Salman Baig

„Handel und Schwellenländer sorgen für Unsicherheit“

//

2018 ist ein Jahr des Umschwungs für die Weltwirtschaft. Das glaubt Unigestion-Experte Salman Baig und erwartet, dass dem Goldlöckchen-Szenario aus dem Vorjahr nun eine Periode der Unsicherheit folgt.

Hilfsmaßnahmen laufen aus

Ursachen sind dem Fondsmanager zufolge das Ende der quantitativen Lockerung, ein steigender Inflationsdruck und der daraus resultierenden Straffung der Geldpolitik.

Treiber von Unsicherheit sei nun nicht mehr wie in der Vergangenheit die Geldpolitik, sondern der Welthandel beziehungsweise eine offene Eskalation des Handelskrieges und eine zunehmende Fragilität der Schwellenländer, die durch einen starken US-Dollar unter Druck geraten.

Das Multi-Asset-Team von Unigestion erwartet deshalb in der zweiten Jahreshälfte, dass Anlagen mit großen Wachstumschancen reüssieren. Die genannten Risikoquellen sollten Anleger jedoch im Blick behalten.

Mehr zum Thema
Assenagon-Chefökonom Martin HüfnerCredit Spreads als RezessionsindikatorBlackrock-Vertriebschef Christian Machts„Big Data ermöglicht Preisrevolution im Asset Management“Insolvenzverfahren eröffnetP&R-Anleger müssen jetzt ihre Forderungen anmelden