Union-Flaggschiff mit neuen Zielkoordinaten

//
Die geänderten Steuergesetze ab 2009 führen auch zum Strategie-Umbau des Uniopti 4 (WKN: A0KEBS), der mit einem Volumen von 16,9 Milliarden Euro der größte Fonds Deutschlands ist. Der Kurzläufer-Fonds von Union Investment ist darauf ausgelegt, dem Anleger steuerliche Vorteile zu bieten. Er investiert in Anleihen mit geringer Verzinsung, wodurch die Bemessungsgrundlage für die Steuer gering gehalten wird. Anleger können darüber hinaus von steuerfreien Kursgewinnen der Wertpapiere profitieren.

Bisher wurden alle Erträge des Fonds vierteljährlich ausgeschüttet. Zukünftig gibt es nur noch einen Kehraus pro Jahr, der zudem geringer ausfallen wird als bisher. Der Grund: Kurserträge des Fonds werden ab 2009 wieder im Fonds angelegt, damit sind sie für den Anleger auch nach 2009 steuerfrei. Bedingung: Er hat den Fonds vor 2009 gekauft und mindestens ein Jahr lang gehalten.

Ausgeschüttet werden ab 2009 nur noch die Zinserträge des Fonds. Für sie gilt bislang der persönliche Einkommensteuersatz des Anlegers, derzeit maximal 42 Prozent. Vorteil: Ab dem kommenden Jahr werden für Zinseinkünfte einheitlich 25 Prozent Abgeltungssteuer fällig. Zusammen mit Solidaritätsbeitrag und eventuell auch Kirchensteuer kann sich die Belastung auf knapp 28 Prozent erhöhen. Auch thesaurierte Zinserträge werden besteuert.

Mehr zum Thema