Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender der Union Asset Management Holding

Union Investment

„Deutsche Fondsanbieter müssen stärker für Kunden-Interessen eintreten!“

„Wir werden weiterhin konsequent vom Kunden her denken und handeln“, kündigt Hans Joachim Reinke an. Der Vorstandsvorsitzende der Union Asset Management Holding weiter: „Den Kunden im Blick zu behalten und für seine Interessen einzutreten ist unsere Verantwortung als Treuhänder seiner Gelder.“

Branchenweit wirken die Fondsgesellschaften hierzulande für insgesamt rund 50 Millionen Sparer als Treuhänder, so Reinke weiter. „Diesem gesellschaftspolitischen Gewicht sollten wir alle Rechnung tragen, indem wir deutlich machen, dass die Verantwortung für den Wohlstand der Menschen in diesem Land auch in unseren Händen liegt.“

Union Investment wächst bei Privatkunden

Angaben für das Privatkundengeschäft; Quelle: Union Investment; Stand: 31. Dezember 2016

„Denn von einer starken Asset-Management-Branche können alle profitieren“, meint Reinke. Damit meine er auch den „Staat, wenn man sich die Rolle unserer Branche für die private und betriebliche Altersvorsorge in diesem Land anschaut.“ Doch bislang würden sich die Asset Manager noch nicht stark genug in öffentliche Debatten einschalten.

Die von Reinke mitverantwortete Union Investment verzeichnete 2016 im Privatkundengeschäft mit 7,1 Milliarden Euro die zweithöchsten Nettomittelzuflüsse seit 2007 und konnte damit die positive Vorjahresentwicklung fortsetzen. Der Bestand privater Gelder stieg auf 123,7 Milliarden Euro und erreichte damit ebenfalls einen Höchststand.

Mehr zum Thema
Corporate Governance
Ranking: Union Investment analysiert die 30 Dax-Konzerne
Branchenkritik von Better Finance
„Viele Fonds sind intransparent und kleben am Index“
Marktausblick Fidelity
Die Weltwirtschaft hängt weiterhin an der Geldpolitik
nach oben