Union-Kunden verschenken 49 Millionen Euro

//
Jeder vierte Riester-Sparer verzichtet unfreiwillig auf seine staatlichen Zulagen. Das geht aus einer Auswertung von Union Investment für das Jahr 2006 hervor. Ende September dieses Jahres hatten erst drei Viertel der rund eine Millionen Anleger der Uni-Profirente einen Zulagenantrag eingereicht. „Bei einer durchschnittlichen Förderung von 189 Euro pro Zulagenempfänger verschenken alleine unsere Kunden rund 49 Millionen Euro“, erklärt Wolfram Erling, Leiter des Bereiches Zukunftsvorsorge bei Union Investment.

Nicht wenige der Antragsmuffel scheuen den bürokratischen Aufwand für den staatlichen Zuschuss. „Viele Sparer meinen auch, dass der Sonderausgabenabzug für sie vorteilhafter ist“, so Erling. „Das ist jedoch eine Fehleinschätzung, da das Finanzamt bei einem Steuervorteil die staatlichen Zulagen abzieht und nur die Differenz erstattet.“

Viele Anleger würden den Antrag aber schlicht und einfach vergessen. Die Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken wird ihre Kunden daher nach eigenen Angaben demnächst anschreiben. Denn die Förderung für 2006 kann nur noch bis Ende dieses Jahres beantragt werden.

Mehr zum Thema