Unterfinanzierte bAV-Direktzusagen

Warum der Betriebsrenten-Beginn verschoben werden sollte

Aus Sicht des Instituts sind Direktzusagen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) häufig unterfinanziert, da die Unternehmen nicht verpflichtet sind, gesondertes bAV-Vermögen aufzubauen. Zu Rentenbeginn ist daher oft nicht genug Geld im Topf.

Die Experten von Mensch & Kuhnert empfehlen deshalb, mit dem späteren Zahlungsstart aus der Renten-Police eine Art Risikoversicherung gegen Langlebigkeit zu machen. So würde das Unternehmen weniger Geld in die Rentenversicherung einzahlen müssen und könnte es stattdessen anderweitig investieren.

Eine Kapitalanlage mit 3,3 Prozent Zinsen im Jahr könnte dem Unternehmen bereits mehr Rendite bringen. Mit diesem Anreiz würden Arbeitgeber wohl auch eher für ihre Gesellschafter-Geschäftsführer vorsorgen wollen, so das Institut weiter.

Mehr zum Thema
Organ- oder Manager-HaftpflichtVersicherer VOV will neue Zielgruppen erreichen Axa-Studie zum WeltfrauentagCorona-Krise macht Frauen psychisch mehr zu schaffen Vergütungen für AzubisSo schneiden Finanz-Jobs im Vergleich ab